⚔️ Gedanken zum 26. September

Während ich an diesen Texten arbeitete, träumte ich, ich
leitete eine Heilgruppe, die sich in einem Kellerraum traf.
Mehrere Leute sitzen im Kreis, und ich rede. Plötzlich springen
drei Brüllaffen durch ein offenes Fenster auf mich herunter
und bedrängen mich hart. Ich schlage auf sie ein und
füge ihnen ernste Verletzungen zu. Ich verspüre aufrichtige
Reue und zugleich Angst, die Gruppe könnte meine gewalttätige
Natur erkennen und mich für eine spirituelle Null
halten. Ich wickle die – merkwürdigerweise auf Mäusegröße
zusammengeschrumpften – scheinbar toten Affen in Toilettenpapier
und lege sie behutsam in eine Plastiktüte, in der
Hoffnung, sie weder gesund pflegen zu können. Sie fangen
an zu atmen. Ich öffne die Tüte, und sie springen durch das
Kellerfenster ins Freie, auf eine sonnenbeschienene Wiese,
wo sie vergnügt Klee fressen. Ich bin sehr erleichtert.

Templerarbeit:
Verweile für ein paar Minuten in der Stille der Meditation.
Wenn das dein Traum wäre, was würde er dir über deinen Schatten
verraten? Erinnere dich an den Leitfaden für Traumgruppen
(18. September). Deine Deutung meines Traumes ist eine Projektion,
die dir wertvolle Informationen über dein eigenes Unbewußtes
geben kann. Und ich bin sicher, wenn ich deine »Wenn das mein
Traum wäre«-Kommentare hören könnte, würde ich bestimmt
auch eine Menge mehr über mich selbst erfahren. Machen deine
eigenen Träume Fortschritte? Hast du jemanden, dem du sie
erzählen kannst? Träumst du jetzt?

Schreibe einen Kommentar