Abschied von Elizabeth II.: So verläuft heute die Beerdigung der Queen

Nach elf Tagen Staatstrauer findet heute die Beerdigung von Queen Elizabeth II. statt. In London werden rund eine Million Besucher erwartet. «Es wird eine der grössten und komplexesten Veranstaltungen auf britischem Boden seit dem Zweiten Weltkrieg sein», schreibt die britische «Times». Alles ist minuziös durchgeplant. So soll um 12 Uhr 55 das sogenannte «Last Post», ein militärisches Hornsignal, ertönen. Es folgen zwei Schweigeminuten und die Nationalhymne. Danach wird der Sarg ins westlich von London gelegene Windsor transportiert, wo Queen Elizabeth II. bestattet wird.

Regierungsvertreter aus aller Welt werden der Monarchin in der Abtei von Westminster die letzte Ehre erweisen. Unter den rund 2000 angemeldeten Gästen befinden sich auch zahlreiche Mitglieder anderer Königsfamilien. Als einzige Nationen keine Einladung erhalten haben Syrien, Venezuela, Russland, Weissrussland, Myanmar und Afghanistan. Nordkorea und Nicaragua sind wie auch Iran nur mit einem Botschafter vertreten.

So geht es jetzt für die Monarchie weiter: Das königliche Begräbnis ist laut der Historikerin Ellie Woodacre nicht nur ein Moment des Abschieds, sondern auch der Machtübergabe. Sie glaubt, der neue König Charles III. werde die Monarchie nur sanft reformieren, aber versuchen, sich selber und das Königshaus zugänglicher zu machen. «Glanz und Gloria gehören zu den Kennzeichen des britischen Königshauses, sie sind damit auch für das britische Image in der Welt und für den Tourismus wichtig.» Zum Interview

Schreibe einen Kommentar