Das Gold des armen Mannes

Silber, das „Gold des armen Mannes“, ist schon seit Jahren einer unserer Anlagefavoriten für die Vertretung im Portefeuille unter dem Sektor Edelmetalle. Jetzt hat das Edelmetall die 20-Dollar-Grenze übersprungen. Das ist der höchste Stand seit 2016. Es hat verschiedene Gründe: Die Pandemie hat an vielen Förderorten bei den Minengesellschaften für einen längeren zeitlichen Unterbruch gesorgt. Die Förderung läuft an den meisten Orten nur zögernd und in Etappen an. Die Industrie ruft nach Nachschub, vor allem die Elektronikindustrie ist auf regelmäßigen und massiven Nachschub angewiesen. In vielen Ländern wird Silber als Familienschmuck gehortet und letzter finanzieller Notbatzen (Indien u.a.) zurückbehalten und gar aufgestockt. Schlussendlich ist Silber auch – zusammen mit dem viel teueren Gold – ein klassischer Inflationsschutz. Unser Ratschlag ist klar und deutlich: Weiter dabeibleiben, es gibt schlechtere Investments, aber auch wenige, die sich besser als Portefeuille-Beimischung und Absicherung eignen

Schreibe einen Kommentar