Das Templerkreuz und seine Bedeutung

Der Templerorden ist ein Militärorden, der im Mittelalter auftauchte. Sie waren von 1119 bis 1317 aktiv. Die Templer waren in den meisten christlichen Ländern ein prominenter Orden. Zunächst gründeten einige Ritter aus Frankreich den Orden, um Pilger und Reisende zu schützen, die nach Jerusalem kamen. Kurz darauf wurden die Templer in militärische Aktionen verwickelt, hauptsächlich in die Kreuzzüge, den Handel und die Politik.

Tatsächlich waren die Templer erbitterte Krieger, die in Kriegen Tapferkeit und Kompetenz bewiesen – ihre ideale militärische Haltung machte sie zu einem Gegenstand von Interesse und Bewunderung. Schauen wir uns das berühmte Templerkreuz und seine Bedeutung genauer an.

Grundsätzlich ist das Kreuz optisch vielen katholischen Kreuzen ähnlich. Anders als das Kreuz in Kirchen hat das Templerkreuz nach griechischem Vorbild gleich große Äste. Das Templerkreuz hat jedoch dünnere Arme und seine Beine sind wie ein „T“, bekannt als Cross Pattée, geformt. Es ähnelt auch dem Malteserkreuz, das erst im 16. Jahrhundert entwickelt wurde. Dennoch symbolisieren diese beiden Kreuze radikal unterschiedliche Bedeutungen.

Am Anfang hatte der Orden kein Symbol. Dann wurde ihnen von Papst Honorius II. die Erlaubnis erteilt, unverwechselbare weiße Mäntel zu tragen. Die Gewänder symbolisierten Reinheit und das Keuschheitsgelübde der Brüder. Später haben sie autorisiert, ein rotes Kreuz als Symbol für das Leiden zu errichten, aus dem Christus uns gerettet hat.

Die Tempelritter trugen das Kreuz auf dem Schlachtfeld oft als Symbol, das an das Opfer Jesu Christi am Kreuz erinnert. Die Tempelritter hatten keine Angst vor dem Tod, denn sie kommen in den Himmel und kämpfen für das Wort Gottes.

Das Templerkreuz ist eines der Symbole, die mit soldatischer Macht, Tapferkeit und Mut verbunden sind. Tatsächlich wird es heute noch von vielen Menschen mit Stolz auf Kleidung und Accessoires getragen.

Schreibe einen Kommentar