Der Vatikan-Astronom und die Erlösung der Marsmännchen

Für den US-Jesuiten und Leiter der Vatikanischen Sternwarte in Castel Gandolfo, Fr. Guy Consolmagno, hat die Beschäftigung mit dem Weltraum auch eine immanent spirituelle Dimension.

„Menschen hungern nicht nur körperlich, sondern auch im Hinblick auf die Seele. Wir leben nicht vom Brot allein. Die Schönheit, die wir in den Sternen finden, ist nicht nur eine äußere. Sie spricht Sehnsüchte in unserer Seele an“, so der Wissenschaftler im Interview in der aktuellen Ausgabe der Salzburger Kirchenzeitung Rupertusblatt.

Für Consolmagno schließen das Studium des Universums und der Glaube an Gott einander nicht aus: „Wir finden Gott im Universum, in dessen Ordnung und Schönheit“, aber „ich finde ihn auch in mir, wo er mich dazu bewegt, nach oben zu schauen und ihn zu suchen“. Dass die Wissenschaft eines Tages in der Lage sein wird, die Existenz Gottes zu beweisen, schließe er aber aus, denn „das ist auch nicht ihre Aufgabe. Ein Gott, der wissenschaftlich erklärt werden könnte, wäre weniger als Wissenschaft – und damit auch nicht der Gott, an den wir glauben“, so der Jesuit.

Schreibe einen Kommentar