Der #Vatikan wollte die Leitung der #Jesuiten übernehmen.

Alle Jesuiten versprechen dem Papst ihren besonderen Gehorsam. Doch nicht immer waren die Beziehungen zwischen dem Orden und Rom frei von Konflikten: So soll der Vatikan vor mehr als zehn Jahren versucht haben, die Leitung der Gesellschaft Jesu zu übernehmen.

Der Vatikan wollte einer neuen Darstellung zufolge in den Jahren 2006 und 2007 die Leitung des Jesuitenordens übernehmen. Den Vorstoß unter dem damaligen Papst Benedikt XVI. habe Jorge Mario Bergoglio verhindert, heißt es in einem Buch des Historikers Gianni La Bella, das am Dienstag in Madrid vorgestellt wurde. Der damalige Erzbischof von Buenos Aires und heutige Papst Franziskus sollte demnach als Apostolischer Delegat im Auftrag von Benedikt XVI. den Orden übergangsweise leiten. Doch Bergoglio „weigerte sich beharrlich dagegen“, so der Autor von „Die Jesuiten. Vom Zweiten Vaticanum zu Papst Franziskus“. Der heutige Papst und selbst Jesuit sei ein „entschiedener Gegner der Idee einer päpstlichen Intervention“ gewesen, die seiner Meinung nach zu großen Problemen innerhalb der Gesellschaft Jesu geführt hätte.

Schreibe einen Kommentar