Deutsche Kirche muss sich aus Bevormundung durch Vatikan lösen

Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert bringt seine Skepsis zum Synodalen Weg zum Ausdruck. Die jüngsten Interventionen aus Rom würden seine Hoffnung nicht bekräftigen. Der Kirche empfiehlt er, den Gläubigen mehr Mitentscheidungsrechte einzuräumen.

Die Kirche der Zukunft braucht kluge Hirten und eine aufgeklärte Herde, die sich ihrer eigenen Verantwortung bewusst ist und davon Gebrauch macht“, so der CDU-Politiker.
Der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert hat sich skeptisch zum Synodalen Weg geäußert. Wie die „Katholische Nachrichtenagentur“ (KNA) berichtet, erklärte der Vorsitzende der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung am Freitag bei einer Online-Tagung der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen: „Die jüngsten Äußerungen und Interventionen aus Rom bekräftigen meine Hoffnungen nicht.“

Kluge Hirten und eine aufgeklärte Herde
53 Prozent der Katholiken interessieren sich nicht für den innerkirchlichen Reformdialog.
Auch unter Katholiken stößt der innerkirchliche Reformprozess nur auf mäßiges Interesse, wie eine Tagespost-Umfrage herausfand. Nur 19 Prozent gaben an, sich für den Synodalen Weg zu interessieren, mehr als jeder Zweite Katholik tut das nicht.

Lammerts Rat: „Wir müssen am Ende tun, was wir glauben, verantworten zu können.“ Wenn die katholische Kirche in Deutschland sich nicht entschließe, sich aus der „wohlwollenden Bevormundung“ von Seiten des Vatikan zu befreien, werde auch der Synodale Weg nicht das angestrebte Ziel erreichen.

Gleichzeitig empfiehlt Lammert der Kirche, den Gläubigen mehr Mitentscheidungsrechte einzuräumen. „Die Kirche der Zukunft braucht kluge Hirten und eine aufgeklärte Herde, die sich ihrer eigenen Verantwortung bewusst ist und davon Gebrauch macht“, so der CDU-Politiker. Dabei werde man unterscheiden und gleichzeitig eine intelligente Verbindung herstellen müssen zwischen Organisationsfragen und ethisch-moralischen Grundsatzfragen, „für die man möglicherweise andere Partizipationsformen braucht“.

Schreibe einen Kommentar