Die Lebensregeln

Kapitel 1: Über den Tempel und seinen Dienst  
Denken Sie daran, dass Sie ein Templer sind, ein Erbe der „Armen Soldaten des Tempels“, die so genannt werden, weil sich das erste Hauptquartier unseres Adelsordens im Bezirk des Tempels in Jerusalem befand. Denken Sie ständig an das Wort „Tempel“ und seine Bedeutung.
In der göttlichen Schrift heißt es:
„Eins bitte ich vom HERRN, das hätte ich gerne: daß ich im Hause des HERRN bleiben möge mein Leben lang, zu schauen die schönen Gottesdienste des HERRN und seinen Tempel zu betrachten. “ (Psalm 27; Vers 4)

Kapitel 2: Über die Liebe zur Religion
Denken Sie mit Freude daran, „dass wir Mitglieder des Hauses Gottes sind, die auf dem Fundament der Apostel und Propheten errichtet wurden. Jesus selbst ist der Eckpfeiler, in dem sich das gesamte Gebäude befindet.
„So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Bürger mit den Heiligen und Gottes Hausgenossen,  erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, auf welchem der ganze Bau ineinandergefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem HERRN, auf welchem auch ihr mit erbaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geist.“ (Paulusbrief an die Epheser; Kapitel 2; Verse 19 bis 22)

Kapitel 3: Über die Disziplin des Körpers
Lesen Sie noch einmal die ursprüngliche Regel, die uns der heilige Bernhard von Clairvaux gegeben hat, und versuchen Sie, sie im modernen Leben in die Praxis umzusetzen. Widerstehen Sie mit aller Dankbarkeit für Gottes gute Gaben der Versuchung und seien Sie Herr über Ihren Körper.

Kapitel 4: Über den Ritterkampf
Sei dir bewusst, dass du auf dem Kreuzzug des Königs der Könige bist.  Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: „Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.“ (Matthäusevangelium: Kapitel 16; Vers 24)

Haben Sie keine Angst, den König zu bekennen, der wie kein anderer König ist.
Möge der weiße Umhang Sie daran erinnern, dass wir in aller Wahrhaftigkeit einen heiligen Krieg führen; und möge das rote Kreuz Sie daran erinnern, dass Opfer gebracht werden müssen.
„Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, mit den Herren der Welt, die über diese Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.  Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt.  So steht nun fest, umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit  und beschuht an den Füßen, bereit für das Evangelium des Friedens.  Vor allen Dingen aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen,  und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes.“ (Paulusbrief an die Epheser: Kapitel 6; Vers 12)

Kapitel 5: Über die Bruderschaft
Denken Sie daran, dass Sie immer neben Ihrem Bruder stehen, da er unter demselben Banner wie Sie kämpft. Gehorche deinen Vorgesetzten und ehre Jesus in ihnen. Wir haben nur einen Meister, Jesus; aber wir sind alle Brüder. Fühle dich verantwortlich für deinen Bruder, denn Gott wird dich eines Tages auch fragen: „Wo ist dein Bruder?“
Setzen Sie sich als Ritter für die Schwachen ein, vor allem für Frauen und Kinder, Witwen und Waisen, die Ihre Hilfe brauchen.

„Jetzt haben wir dir gesagt, was du tun sollst und wovor du dich schützen sollst … und wir haben dir nicht alles gesagt, was wir dir sagen müssen, aber du wirst es erfragen. Und möge Gott Dir antworten und es gut machen lassen.