Erst August jetzt im SCHLOSS mit RIEGEL

Das war der „Aufmacher“ der BILD-Zeitung von gestern.
Allerdings hat die Untersuchungsrichterin keine U-Haft verhängt und er wurde noch am gleichen Tag wieder enthaltet. Also nichts mit „Schloss mit Riegel“.

Prinz Ernst August wurde gestern gegen 14.30 Uhr aus der Haft in Wels entlassen. Das bestätigt die Staatsanwaltschaft in Oberösterreich gegenüber FOCUS Online. Der Welfenprinz sei unter diversen Auflagen „enthaftet“ worden. Darunter die Weisung, sich an einem bestimmten Ort in Österreich aufzuhalten. Vom mutmaßlichen Tatort, seinem Jagdschloss, müsse er sich vorerst fernhalten. Auch den mutmaßlichen Opfern dürfe er sich nicht mehr nähern.

Polizei rückt an und nimmt Prinz Ernst August von Hannover fest
Am Dienstag war es zu einem Vorfall in seinem Jagdschloss in der Gemeinde Grünau im Almtal gekommen. Der 66-Jährige soll eine Angestellte und deren Ehemann bedroht und genötigt haben. Er habe dem Ehepaar mit einem Schlägertrupp gedroht und mit einem Verkehrsschild ein Fenster eingeschlagen.

Anschließend wurde Ernst August von der Polizei festgenommen. Die Staatsanwaltschaft erhob mehrere Vorwürfe gegen den Welfenprinzen: Gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung, Nötigung und Widerstand gegen die Staatsgewalt.

Ein Sprecher hatte der „Bild“-Zeitung nach dem Vorfall gesagt, dass alle Punkte zusammen angeklagt werden sollen. Prinz Ernst August hätten dann bis zu drei Jahre Haft gedroht.

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass er jemals in Strafhaft kommt.

Schreibe einen Kommentar