Erster Welttag gegen sexuellen Kindesmissbrauch am 18. November

An diesem Freitag wird der erste UNO-Welttag zur Prävention sexueller Ausbeutung von Kindern begangen.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hatte den 18. November zum Welttag gegen die sexuelle Ausbeutung Minderjähriger („World Day for the Prevention of, and Healing from Child Sexual Exploitation, Abuse and Violence“) bestimmt.

Heiliger Stuhl begrüßt Welttag
Die Resolution zur Einführung des Welttages, die von Sierra Leone und Nigeria eingebracht und von mehr als 120 Ländern mitgetragen wurde, war am 7. November angenommen worden. Angeregt wurde sie vom internationalen Netzwerk „Global Collaborative“, das von Missbrauchsüberlebenden getragen wird. Erzbischof Gabriele Giordano Caccia, Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in New York, drückte in diesem Kontext die Anerkennung und volle Unterstützung des Vatikans für den neu eingeführten Welttag aus.

Ziel des Welttages ist es, mehr Sensibilität für das Problem der sexuellen Ausbeutung, des Missbrauchs und der Gewalt gegen Kinder und deren Folgen zu schaffen und die Zivilgesellschaft und Regierungen zu Gegenmaßnahmen zu bewegen. Global Collaborative ist ein von Überlebenden geführtes Netzwerk, das mit Nichtregierungsorganisationen, Glaubensgemeinschaften, Regierungen und Wissenschaftlern zusammenarbeitet, um das Bewusstsein für notwendige Prävention und die institutionelle Anerkennung von Missbrauchsüberlebenden zu fördern.

Schreibe einen Kommentar