Gedanken am 10. Februar

Wenn die alten jüdischen Rabbis gefragt wurden, worin der spirituelle Pfad bestehe, antworteten sie: »Du sollst lieben Gott, deinen Herrn, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte, und du sollst deinen Nächsten Heben wie dich selbst.« Jesus war einer der grössten Rabbis aller Zeiten. Als er gefragt wurde, was die wichtigste seiner Lehren sei, antwortete er: »Du sollst lieben Gott, deinen Herrn, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte, und du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.«

Templerarbeit:
Göttlicher Geliebter, ich trete heute morgen erneuert vor Dein Angesicht, geläutert durch Deine süsse Gegenwart. Lehre mich, gemäss der Weisheit der Rabbis zu leben, der Lehrer, der Grossen, wie Jesus, die ihr Einssein mit Dir erfahren und sich dadurch als Deine Söhne und Töchter erwiesen haben, dass sie das Mysterium der Liebe lebten.
Atme ein paarmal loslassend durch und richte deine Aufmerksamkeit nach links, auf das Nördliche Tor des Energiefeldes, das deinen Körper umgibt. Bitte Michael darum, dass er dir helfe, die Bedeutung der Worte Jesu und seiner Vorgänger wahrhaft zu verstehen. Überlege dir, was es bedeuten würde, Gott, deinen Herrn, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte zu lieben und deinen Nächsten zu lieben wie dich selbst. Setze im Laufe des heutigen Tages deine Erkenntnisse in die Tat um.

Schreibe einen Kommentar