Gedanken am 12. März

Dieselbe Lebenskraft, die einen Eichbaum aus einer Eichel,
einen Berg aus dem flüssigen Kern der Erde, einen Bach aus
der Schneeschmelze, ein Kind aus einer Ei – und einer Samenzelle,
eine Idee aus dem Geist eines Menschen entstehen
läßt, ist in allen Dingen, allen Gedanken und allen Erfahrungen
gegenwärtig. Es gibt keinen Ort, wo Gott nicht ist.

Tempelarbeit:
Gedankt sei Dir, Göttlicher Geliebter, für einen neuen Morgen,
einen neuen Körper und einen neuen Geist. Hilf mir,
Deine Gegenwart in allen Gegebenheiten wahrzunehmen,
guten wie schlechten, und jede Situation als eine Gelegenheit
zu erkennen, zu lernen, auf die Liebe zu vertrauen,
anstatt mich in Angst zu üben.
Werde dir heute all deiner ängstlichen Gedanken bewußt. Kannst
du tief durchatmen und sie loslassen? Kannst du dich in Hingabe
üben – nach dem Motto: »Was ist, ist, und ich kann damit fertig
werden«? Kannst du die Engel um Hilfe bitten? Übe, übe, übe, die
Angst loszulassen!

Schreibe einen Kommentar