⚔️ Gedanken am 22 Juni

Die Erzengel gelten eigentlich als geschlechtslos oder, besser
gesagt, als eine Mischung aus männlich und weiblich.
Gabriel besitzt allerdings eine stärkere weibliche Komponente
und ist der Erzengel, der bei Geburten zugegen ist –
der Geburt kleiner Geschöpfe und der Geburt von Ideen.
Immer wieder ist Gabriel in entscheidenden Augenblicken
der Menschheitsgeschichte als Bote erschienen, um uns über
unsere schöpferische Rolle im kosmischen Drama zu unterrichten.
Es war Gabriel, der Maria erschien und ihr verkündete,
sie würde Jesus gebären, und Elisabeth mitteilte, ihr
Sohn würde Johannes der Täufer sein. Es war gleichfalls
Gabriel, der Mohammed den Koran offenbarte und Jeanne
d’Arc anwies, dem Dauphin bei seinem Befreiungskampf zu
helfen. Gabriel erweckt uns und macht uns auf unsere schöpferische
Rolle im Kosmos aufmerksam.

Tempelarbeit
Schliesse die Augen. Atme ein paarmal loslassend durch und lasse
dich geduldig nach und nach in das Allerheiligste sinken, das in
deinem Inneren ist. Richte dein Gewahren nach rechts – auf die
Südseite deines Körpertempels – und bitte darum, Gabriels Gegenwart
zu spüren. Danke diesem Geist der Erweckung dafür, dass er
dir hilft, dir in stärkerem Masse deiner schöpferischen Kräfte
bewusst zu werden, auf dass du reiche Blüte tragen und dich
entfalten mögest wie der Segensreichtum des Sommers zum Wohle
aller Geschöpfe. Sitze still und empfangsbereit, im Gewahrsein der
Gegenwart des Erzengels Gabriel.
Richte im Laufe des Tages deine Aufmerksamkeit zwei- bis dreimal
auf deine rechte Seite und rufe die Gegenwart Gabriels an.

Schreibe einen Kommentar