⚔️ Gedanken am 23. Oktober

Wir haben die »Kultivierung der Tugend durch wohlwollende
Güte« und »Nichtverletzen« als zwei der drei grundlegenden
Leitlinien betrachtet, um spirituelle Reife zu erlangen.
Die dritte Leitlinie ist die »Zähmung des Geistes«. I n
der asiatischen Meditationsliteratur wird der Geist häufig als
ein Affe bezeichnet, der wie verrückt von Ast zu Ast springt.
Vielleicht ist dir während der Meditation der »Affencharakter
« des Geistes schon aufgefallen. E r kann in weniger als
einer Minute von Gebet zu Supermarkt, unerledigten Telefonaten,
beruflichen Problemen, Tapetenmustern, Sorgen
über einen geliebten Menschen und achtsamem Gewahren
springen. Bis er gezügelt wird, ist der Geist tatsächlich so
gelenkig und so rastlos wie ein Affe.

Tägliche Templerarbeit:
Wie stark ist deine Konzentration? Im Januar haben wir die
Konzentrationsübung des Zählens der Atemzüge kennengelernt
und durchgeführt. Bei der ersten Ausatmung haben wir uns auf
die Zahl Vier und die Empfindung des Entspannens und Loslassens
konzentriert, bei der zweiten Ausatmung haben wir uns auf die
Zahl Drei konzentriert, beim dritten Ausatmen auf die Zwei und
bei der vierten Ausatmung sind wir in der Eins zur Ruhe gekommen.
Dieses »Countdown« haben wir fünf Minuten lang wiederholt.
Führe diese Übung jetzt durch – und dann ein zweitesmal,
bevor du dich heute abend schlafen legst.

Schreibe einen Kommentar