⚔️ Gedanken am 24. Oktober

Der Dalai Lama weist darauf hin, daß sogar wilde Tiere
gezähmt werden können, also müsse dies bei unserem Geist
gleichfalls möglich sein. E r sagt: »Wenn jemand, der leicht
zornig wird, versucht, seinen Zorn zu zügeln, kann dieser
mit der Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Das gleiche
gilt für einen sehr selbstsüchtigen Menschen: Zuerst muß er
die Nachteile einer selbstsüchtigen Einstellung einsehen
und die Vorteile, die es bringt, weniger egoistisch zu sein.
Hat er dies erst einmal erkannt, übt er sich darin, die
schlechte Seite unter Kontrolle zu bringen und die gute zu
entwickeln. Auf die Dauer kann solch eine Übung sehr wirkungsvoll
sein. Das ist die einzige Alternative.«

Tägliche Templerarbeit:
Verweile für ein paar Minuten im Gebet der Sammlung oder in
der Shamatha-Vipassana-Meditation. Jetzt denke an eine geistige
Angewohnheit, die dir (und anderen) Leiden verursacht – Zorn,
Überempfindlichkeit, Selbstsucht .. . Bitte deinen Schutzengel,
daß er dir heute helfe, auf diese geistige Angewohnheit zu achten.
Sobald sie sich bemerkbar macht, wende deinen Willen an, um sie
loszulassen.

Schreibe einen Kommentar