Gedanken am 25. Februar

Wir können jemandem unsere Achtung und Liebe kaum auf eine bessere Weise zeigen als dadurch, dass wir ihm aufmerksam zuhören, wenn er spricht. Wie wichtig uns unser eigener Gesprächsbeitrag auch erscheinen mag – wenn wir jemanden unterbrechen, hemmen wir seinen Energiefluss und übermitteln ihm die nonverbale Botschaft, dass wir seine Gedanken und Gefühle für weniger wichtig halten als unsere.

Templerarbeit:
Schliesse die Augen und atme ein paarmal loslassend durch. Lasse deinen Geist zur Ruhe kommen und betritt das Heiligtum der inneren Stille. Taste dich in diesen Ort hinein, indem du dir des Friedens und der Stille bewusst wirst, die von Natur aus immer in deinem Inneren herrschen. Sprich aus tiefstem Herzen zu Gott, als sei dieser Grosse Geist dein bester Freund. Wenn heute jemand zu dir spricht, höre ihm mit derselben Geduld, Achtung und Liebe zu. Erkenne und zügle jeden etwaigen Drang, ihn zu unterbrechen. Übe dich in Geduld und äussere dich erst, wenn dein Gesprächspartner zu Ende geredet hat.

Schreibe einen Kommentar