⚔️ Gedanken am 28. Dezember

Ein Kurs in Wundern ist eine lebendige Bestätigung der
Worte Jesu und aller Großen Meister. Dieser »Kurs« verdichtet
deren zentrale Lehren zu einem einfachen Gedanken:
Mache die Vergebung zum obersten Grundsatz deines
Handelns, und der Seelenfrieden wird sich von selbst einstellen.
Eine andere Betrachtungsweise desselben Prinzips wäre,
den Seelenfrieden zu deinem obersten Ziel zu machen: Dann
merkst du ganz von selbst, daß die Vergebung der vernünftigste
Weg dahin ist!

Tägliche Templerarbeit:
Verweile für ein paar Minuten im Frieden des Gebets der Sammlung
oder der Shamatha-Vipassana-Meditation. Jetzt lasse dieses
herrliche Gebet des heiligen Franziskus auf dich wirken:
Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens.
Wo Haß ist, dort lasse mich Liebe säen.
Wo Verletzung ist, Vergebung.
Wo Zweifel ist, Glauben.
Wo Verzweiflung ist, Hoffnung.
Wo Dunkelheit ist, Licht.
Und wo Traurigkeit ist, Freude.
O göttlicher Herrscher, gib,
daß ich nicht so sehr danach strebe,
getröstet zu werden, sondern zu trösten,
verstanden zu werden, sondern zu verstehen,
geliebt zu werden, sondern zu lieben:
Denn dadurch, daß wir geben, empfangen wir,
dadurch, daß wir vergeben, erlangen wir Vergebung,
und dadurch, daß wir sterben,
werden wir ins ewige Leben geboren.

Schreibe einen Kommentar