Gedanken am 3. Mai

Das Lied der Lieder oder Hohelied Salomos ist eine der
schönsten Äußerungen der Freude und der Feier wahrer
spiritueller Liebe und ihres Erscheinens in der Wiedergeburt
des Frühlings. Diese berühmten Verse aus dem Hohenlied
Salomos wurden erstmals im 4. Jahrhundert vor Christi
Geburt niedergeschrieben. Sie feiern die mystische Vereinigung
des Männlichen und Weiblichen in uns selbst, des
Menschen und Gottes sowie des männlichen und weiblichen
Aspekts des Schöpfers.

Tempelarbeit:
Verweile für ein paar Minuten im Gebet der Sammlung oder in
derShamatha-Vipassana-Meditation. Dann rezitiere die folgende
Passage aus dem Hohenlied – langsam, als eine Kontemplationsübung.
Steh auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm her!
Denn siehe, der Winter ist vergangen, der Regen ist vorbei
und dahin. Die Blumen sind aufgegangen im Lande, der
Lenz ist herbeigekommen, und die Turteltaube läßt sich
hören in unserm Lande. Der Feigenbaum hat Knoten gewonnen,
und die Reben duften mit ihren Blüten. Steh auf,
meine Freundin, und komm, meine Schöne, komm her!
– Hohelied Salomos 2, 10-13

Schreibe einen Kommentar