Ich wurde gültig getauft…oder?

Vergangene Woche machte die Nachricht weltweit die Runde, dass ein Pfarrer der Erzdiözese Detroit plötzlich herausfand, dass er nicht rechtsgültig getauft wurde – obwohl Matthew Hood glaubte, 2017 gültig zum Priester geweiht worden zu sein.

Könnte das auch Katholiken in Deutschland passiert sein? Liturgische Missbräuche – aus falsch verstandener Eigenmacht, „Kreativität“ oder anderen Motiven verübt – gibt es schließlich auch hierzulande bei Taufen und anderen Sakramenten. Der Vatikan hat aus genau diesem Grund mit einer lehrmäßigen Note interveniert.

Matthew Hood war fest überzeugt, natürlich Katholik und Pfarrer zu sein. Er dachte, er sei als Baby ganz normal und gültig getauft worden. Angeregt von der Mitteilung der vatikanischen Glaubenskongregation, sah sich Hood das Video seiner Taufe an – und erkannte, dass der Diakon gesagt hatte: „Wir taufen euch im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ – also genau das, wovor die Glaubenskongregation gewarnt hatte.

Schreibe einen Kommentar