Konfiszierte Fahrzeuge gehen in die Ukraine

Nach lettischem Recht kann ein Fahrzeug
beschlagnahmt werden, wenn der Fahrer mit einem
Alkoholgehalt im Blut von mindestens 1,5 Promille
erwischt wird. Der Wagen geht dann
entschädigungslos in das Staatseigentum über.
Bislang wurden diese Fahrzeuge frei verkauft, jetzt
erlaubt eine Gesetzesänderung, diese dem
ukrainischen Militär zu schenken. Bisher fanden
auf diese Weise mehr als 60 Fahrzeuge einen
neuen Besitzer und auch der lettische Staat hat
ein Problem weniger. Denn, so sagte es ein
Kenner der Materie kürzlich mit einem Lächeln,
„die Leute trinken schneller, als der Staat die
Fahrzeuge verwerten kann“.

Schreibe einen Kommentar