Manifest von Wien (17.02.1974)

Das Manifest von Wien (17.02.1974)

1. Der Zweck ist die Sammlung.
2. Diese Sammlung bezieht sich auf Menschen und sie bezieht sich auf Meinungen.
3. Es gilt, diejenigen Menschen heranzuziehen, die aufbauend wirken können.
4. Es gilt, all diejenigen Menschen auszuschalten, die zersetzend wirken würden.
5. Damit ist die Frage der Mitgliedschaft in der Richtlinie beantwortet: Mitgliedschaft ist eine Frage des Vertrauens.
6. Wir werden auf diese Weise Ängstlinge fernhalten, Kompromissnaturen und geistige Schieber; alle Leute, die ihre Mitgliedschaft zu Konjunktur oder Karriere benützen möchten; aber auch umgekehrt solche, die sich durch ihre Mitgliedschaft bei zu entschiedener Betätigung bloßzustellen fürchten.
7. Ebenso versteht sich von selbst, dass wir den Typ des Bonzen und des Blenders durchaus vermeiden wollen.
8. Andererseits legen wir Wert darauf, dass wir im Laufe der Zeit in eine Beziehung zu allen Menschen von Wert kommen, die als Einzelne den selben Weg gehen, wie wir als Gruppe.
9. Alle Menschen wollen wir heranziehen, so sehr die Verschiedenheit der Anschauung in Einzelfragen sie zunächsten trennen mag.
10. Es ist unsere Aufgabe, die Probleme um uns zu Ende zu denken, ihnen die Formulierung zu geben und sie dicht an die Linie heranzuführen, an der ihre Lösung verwirklicht werden kann.
11. Es ist unser Glaube, dass zu dieser Verwirklichung eine ganz neue Generation gehört.
12. Es ist unsere Überzeugung, dass in Europa alle Dinge zu spät kommen; es wäre besser, wenn endlich wieder Entscheidungen fielen, die „zu früh“ kommen.
13. Doch sind wir wissend genug, um ermessen zu können, dass Entscheidungen und Ergebnisse, die dauern sollen, weder zu früh noch zu spät, sondern im rechten Augenblick kommen müssen. Wir wollen deshalb die Politik des „rechten Augenblickes“ zu unserer Politik erheben.
14. Immer und überall, wo und wie die Ordensmitglieder auch wirken mögen, werden sie für unsere Ideen
einzutreten haben: wird unsere Gemeinschaftslehre verlangen, dass wir Gemeingefühl verwirklichen.
15. Diese Sichtbarkeit der Gruppe ist umso notwendiger, als die Menschen und Kreise, die wir als unsere „Gegner“ empfinden, uns bereits als überkommene oder werdende Fronten entgegenstehen. Wir werden gegen sie nur aufkommen können, wenn wir den Willen zur Geschlossenheit haben und mit ihm an jeder Stelle, wo wir auftreten, einen Willen zur Leistung verbinden.
16. Für diese Leistung, die auf das Ganze zurückfällt, ist jeder Einzelne verantwortlich.
17. In der Geschlossenheit liegt unsere Stoßkraft. In der Leistung liegt unsere Werbekraft.