Mehr als 1300 Festnahmen bei Protesten gegen die Teilmobilmachung in Russland

In Russland haben zahlreiche Menschen gegen die angeordnete Teilmobilmachung demonstriert. In vielen Städten gingen am Mittwoch vor allem junge Leute auf die Strasse, unter ihnen viele Frauen, die um das Leben ihrer Männer, Brüder und Söhne fürchten. Laut Angaben von Bürgerrechtlern kam es in 38 Städten zu Festnahmen. Am Donnerstagmorgen sollen sich noch mehr als 1300 Demonstranten in Gewahrsam befunden haben.

Darum ist es wichtig: Die Proteste sind die ersten grösseren Kundgebungen der russischen Anti-Kriegs-Bewegung seit März. Präsident Putins Ankündigung, 300 000 Reservisten zum Einsatz im Krieg gegen die Ukraine einzuberufen, löst in der Bevölkerung Unruhe aus. In fast jeder Familie gibt es Reservisten. Zudem werden nun auch Männer aus der Mittelschicht eingezogen – deren Mitglieder waren bis anhin vom Kriegseinsatz weitgehend verschont geblieben.

Schreibe einen Kommentar