Neue Theorie über den Ursprung der Pandemie

Das ist passiert: Die Corona-Pandemie hat möglicherweise zwei Ursprünge, das heisst, es ist denkbar, dass Coronaviren zweimal auf Menschen übersprangen. Dies legt eine Analyse von mehr als 1700 Proben des Coronavirus nahe. Untersucht wurde das Erbgut von Coronaviren, die in der frühen Phase der Pandemie zwischen Ende 2019 bis Februar 2020 zirkulierten.

Das ist der Hintergrund: Ganz zu Beginn der Pandemie waren zwei verschiedene Virenlinien gefunden worden, die man als Linie A und Linie B bezeichnete. Bis anhin nahm die Fachwelt an, dass die eine Linie aus der anderen entstanden ist. Doch die neue Studie zeigt, dass die Viren aus der frühen Zeit eindeutig entweder Linie A oder Linie B zugeordnet werden können. Sollte dies zutreffen, dann wären mindestens zwei Sars-CoV-2-Varianten, nämlich die Urahnin von Linie A und jene von Linie B, auf Menschen übergesprungen, schreibt ein Forscher. Zum Bericht

Darum ist es wichtig: Seit Beginn der Pandemie wird darüber gerätselt, wo und wie sie entstanden ist. Diskutiert wird auch, ob das Coronavirus aus einem Labor in Wuhan entwichen sein könnte. Sollte das neue Szenario mit den zwei voneinander unabhängigen Corona-Ausbrüchen zutreffen, würde dies die sogenannte Labor-These entkräften.

Alles über das Coronavirus: Zur Übersichtsseite

Schreibe einen Kommentar