Österreich braucht 20 Jahre…

…bis wir dahinterkommt, dass beim Eurofighterkauf 14 Personen 55 Millionen Euro Schmiergeld erhalten haben. Und siehe da, man ist nun der Meinung, dass diese 55 Millionen in den Kaufpreis eingerechnet wurden.
Welche grossartige Erkenntnis.

Wolfgang Peschorn, Leiter der Finanzprokuratur, hat gestern im Interview in der Zeit im Bild 2 deutliche Worte gefunden. Auch er sieht den Verdacht, dass die Ermittlungen in Österreich jahrelang von politischer Seite gebremst wurden; Und Peschorn hat vorgerechnet, dass Österreich das Schmiergeld selbst bezahlt. Der Eurofighter-Konzern hat zugegeben, 55 Millionen Euro an 14 Personen gezahlt zu haben, hat dieses Geld aber in den Kaufpreis verpackt.

3 von diesen 14 Personen sollen schon in einem Verfahren freigesprochen worden sein.

Mich würde jetzt brennen interessieren, welchen Politiker oder Beamten man dafür zur Verantwortung zieht.

Schreibe einen Kommentar