Papst setzt Neuordnung der vatikanischen Güterverwaltung fort

Der Papst hat einen weiteren Schritt bei der Umstrukturierung der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) unternommen. Wie der Vatikan am Mittwoch mitteilte, löste Franziskus das Datenverarbeitungszentrum (CED) aus dem Zuständigkeitsbereich der Behörde heraus. Künftig wird es dem Wirtschaftssekretariat angehören.

Ziel der Maßnahme sei es, die Wirtschafts- und Finanzinformationen des Heiligen Stuhls effizienter zu organisieren, hieß es. Die bisherigen Modelle und Verfahren sollen demnach stärker computerisiert werden, um wirksamere Kontrollen zu ermöglichen.

Bereits im Sommer 2018 hatte der Papst einen Mentalitätswandel bei der vatikanischen Güterverwaltung angemahnt, weil er dort die notwendige Transparenz vermisse. Kurz darauf machte er den italienischen Bischof Nunzio Galantino zum neuen APSA-Präsidenten.

Schreibe einen Kommentar