Südafrikanische Coronavirus-Variante in Belgien nachgewiesen – mehrere Länder verhängen Reisebeschränkungen

Das ist passiert: In Belgien ist am Freitag erstmals in Europa ein Fall mit der neuen Coronavirus-Variante B.1.1.529 registriert worden. Erste Fälle dieser Variante, die wegen ungewöhnlich vieler Mutationen weltweit Besorgnis ausgelöst hat, sind in Südafrika aufgetaucht. Aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung haben mehrere EU-Länder den Flugverkehr aus Südafrika eingeschränkt. Frankreich verhängte ein Landeverbot für Flüge aus dem südlichen Afrika. In Deutschland dürfen ab der Nacht zum Samstag nur noch Deutsche aus Südafrika einreisen. Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit hat bisher keine Massnahmen angeordnet. Die Behörde teilte mit, man analysiere die Daten und stehe im Austausch mit allen relevanten Stellen. Zu den neusten Entwicklungen weltweit
Das müssen Sie jetzt wissen: Über die neue Virusvariante ist bis anhin wenig bekannt. Experten befürchten aber, dass sie hochansteckend sein könnte. Die Variante besitzt 32 Mutationen im sogenannten Spike-Protein; es ist daher möglich, dass der Immunschutz noch weniger effektiv ist als gegen die Delta-Varianten. Zu den sechs wichtigsten Antworten

Schreibe einen Kommentar