Templer-Tour de France

Chapelle des Templiers, 15210 Ydes, Cantal, Auvergne-Rhône-Alpes

Wir waren gegen 15:00 Uhr hier in der Region mit den Besichtigungen fertig und hatten noch 2 bis 3 Templer-Ziele in der Auvergne auf der Liste. Es war der vierte Tag unserer Rundreise und erste Erschöpfungszeichen machten sich bemerkbar. Für die Strecke vom Quercy in die Auvergne brauchte es nochmal über drei Stunden. Für heute sehnten wir uns nur noch nach einem Quartier und einem Abendessen. Ein paar Kilometer südlich von der A89 tauchte ein kleines Hotel auf. Wir erwartenen nicht viel und wurden auch nicht enttäuscht. Das Essen entsprach geringen Erwartungen und das Zimmer war ein Alptraum. Auch das Frühstück enttäuschte unsere geringen Erwartungen nicht, aber wir verspürten auch dessen ungeachtet nicht mehr die geringste Lust und Energie, den vollen Plan abzufahren. Die Commanderien in der Auvergne liegen recht weit auseinander. So beschränkten wir uns auf die nächstgelegene und wohl auch schönste Commanderie des Zielgebietes.

Wegbeschreibung
Man verläßt die A89 (von Clermont-Ferrand nach Bordeaux) an der Ausfahrt 23 Moncourrier und fährt auf der D979 nach Süden Richtung Lestrade. Man folgt der D979 bis zu einem Stausee und dem Ort Bort-les-Orgues, wo die D979 auf die D922 trifft. Auf dieser Strasse erreicht man nach weiteren ca. 5 Km den Ort Ydes. In Ortsmitte biegt nach einer Apotheke die Rue Pierre de la Justice nach links ab, zu dem ausgeschilderten Ortsteil Ydes-Bourg. Nach etwa drei Kilometern erreicht man den Ortsteil Ydes-Bourg und kann die Kapelle Saint George nicht verfehlen.
11.2 weitere Templerniederlassungen in der Nähe
Die nächstgelegene Templerstation ist Courteix, 45 km nördlich. In südlicher Richtung stösst man nach 80 Km auf Carlat. An einem Jakobspilgerweg liegt Ydes offenbar nicht. Dass hier evtl. eine Templerstrasse ggf. in nordsüdlicher Richtung durchgelaufen ist, kann nicht ausgeschlossen werde, bedarf aber noch weiterer Untersuchungen.

Was ist noch zu sehen?
Die Kapelle Saint-Georges ist völlig intakt. Sie darf sich zu den besterhaltensten und schönsten Templerkapellen zählen.
„Erstmals wurde der heilige Georg zur Zeit der Kreuzzüge im 12. Jahrhundert mit dem Begriff des Drachentöters in Verbindung gebracht, besonders durch die Legenda aurea des Jacobus de Voragine. Die Drachenlegende des Georg von Kappadokien ähnelt verschiedenen Rittermärchen. Georg rettet die jungfräuliche Königstochter vor einer Bestie, dem Drachen, indem er ihn schwer verletzt, wonach ihn die Jungfrau auf Geheiß zahm in die Stadt führt. Dort bringt Georg den König und das Volk dazu, sich taufen zu lassen und erschlägt anschließend den Drachen.  …  Die Verehrung des hl. Georg breitete sich im Vorderen Orient, Äthiopien und Ägypten aus. Im merowingischen Frankenreich ist die Georgsverehrung schon im 6. Jahrhundert bezeugt, die größte Popularität wurde Georg jedoch im Hochmittelalter zuteil. Im Zeitalter der Kreuzzüge und des Rittertums verbreitete sich der Kult um den orientalischen Märtyrer zusehends. Georg wurde zum Schlachtenhelfer bei der Eroberung Jerusalems durch die Kreuzfahrer (15. Juli 1099), wurde als Miles christianus, als „Soldat Christi“ zur Identifikationsfigur der Ritter und Krieger, zum Heiligen von Ritterorden wie dem gegen Ende des 12. Jahrhunderts entstandenen Deutschen Orden oder den Templern. “

Schreibe einen Kommentar