Unser Land wird sich ändern – und zwar drastisch!

Man kann den Grünen nicht vorwerfen, dass sie ihre Pläne für Deutschland hinter dem Berg halten. Nein, sie agieren ganz offen. Meine Überschrift ist ein Bruchteil einer Rede, die Katrin Göring-Eckardt, grüne Spitzenpolitikern, 2015 in der Flüchtlingskrise hielt. Seitdem sollen an die 4 Millionen Migranten über die sperrangelweit offene Grenze gekommen sein.

Angeblich waren es vor allem Akademiker, Ärzte und andere Fachkräfte, die in unserem Land dringend gebraucht würden. Göring-Eckardts Parteikollegin Claudia Roth wollte den „Integrationsturbo“ anwerfen und der lichten Zukunft, auf die sie sich freuten, stünde nichts mehr im Weg.

Unser Land hat sich seitdem tatsächlich drastisch verändert, aber diese Veränderungen sind alles andere als erfreulich. Statt neuer Arbeitskräfte, die dringend gebraucht werden, haben wir einen schmerzhaften Mangel – nicht nur an Fachkräften, sondern auch in den Jobs, die Unqualifizierte ausüben können, zum Beispiel die Gepäckbänder am Flughafen zu bedienen.

Erhöht hat sich dagegen die Zahl der Transferleistungsempfänger. Wir wissen von vielen Ankömmlingen auch nach sieben Jahren noch nicht, wer sie wirklich sind, weil sie ihre Pässe verloren haben und Nachforschungen als nicht opportun angesehen werden.

Weil die gewünschten Veränderungen offensichtlich nicht schnell genug gehen, ist von der Ampelregierung und einigen Merkelianern in der Unions-Bundestagsfraktion das so genannte „Chancen-Aufenthaltsgesetz“ beschlossen worden.

Germoney
Für den SPD-Politiker Helge Lindh, das ist derjenige, der sich während der Flutkatastrophe im Ahrtal mit weißen Sneakers und adrettem T-Shirt mit einem Sandsack ablichten ließ, ist es “ein Kompliment für dieses Land”, dass sich viele Menschen in Deutschland niederlassen und integrieren wollten. Niederlassen ja, aber warum? Lindh hat vielleicht noch nicht gehört, dass Deutschland von unseren Gästen „Germoney“ genannt wird, weil die Leistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz vielfach höher sind, als die Empfänger in ihren Heimatländern verdienen können.

Gegenleistung wird nicht erwartet, nicht einmal das Erlernen unserer Sprache und die Respektierung unserer Lebensweise. Deshalb klappt es auch nicht mit der Integration. Im Gegenteil, von der Bevölkerung wird verlangt, die Sitten und Gebräuche der Ankömmlinge zu tolerieren. Während im Iran die Frauen ihre Kopftücher als Symbol ihrer Unterdrückung ablegen, sollen sie hier als Zeichen von Selbstbestimmung angesehen werden. Wer dieser Propaganda nicht folgt, gar den Widerspruch thematisiert, ist ein Rechter oder ein Nazi und muss mit öffentlicher Anprangerung, Ausstoß aus der woken Menschengemeinschaft und verdeckten Sanktionen wie Kontokündigungen und Jobverlust rechnen. Man darf zwar eine Meinung haben, sollte die aber tunlichst für sich behalten.

Während die Regierung mit viel Steuergeld so genannte Seenotrettungen, wie die „United for Rescue“ und damit indirekt das Schleuserwesen unterstützt und per Gesetz die illegalen Einreisen begünstigt, häufen sich die Meldungen über die Schattenseiten der forcierten Einwanderung. (Reitschuster)

Es ist sicher, dass wir qualifizierte Mitarbeiter dringend brauchen. Aber diese qualifizierten Menschen sind nicht dumm. Sie wissen, dass bei uns die Steuern zu hoch sind, deshalb gehen sie lieber in die USA oder nach Kanada.

Schreibe einen Kommentar