Vielleicht schadet uns ein bisschen „Gürtel enger schnallen“ garnicht

Ständig neue Modetrends und wir fühlen uns im Kaufrausch.
59.000 Tonnen dieser Kleidung pro Jahr landen in der Atacama Wüste in Chile.
Chile ist seit langem eine Drehscheibe für gebrauchte und unverkaufte Textilien aus der ganzen Welt. In der Freihandelszone des Hafens von Iquique landen laut Recherchen der Nachrichtenagentur AFP jedes Jahr rund 59.000 Tonnen Kleidung. Was nicht in die Hauptstadt Santiago oder in Nachbarländer Südamerikas weiterverkauft wird, landet in der Wüste.

Was kann da wohl nicht stimmen?

Schreibe einen Kommentar