Wahl in Deutschland: Armin Laschets Schicksal hängt an einem Bündnis mit Grünen und FDP

Das ist passiert: Nach den Sitzungen der CDU-Gremien am Montag musste der gescheiterte Kanzlerkandidat zeigen, dass er noch immer Herr im eigenen Haus ist. Noch dürfen Armin Laschet und mit ihm die Union auf ein sogenanntes Jamaica-Bündnis mit Grünen und FDP hoffen. Entscheiden sich Grüne und FDP allerdings für eine Ampelkoalition mit der SPD, brechen für die Union und vor allem Laschet schwierige Tage an. Dann wird für ihn der Tag der Abrechnung kommen. Die CSU bleibt derweil in Lauerstellung. Zum Bericht

Das sind die Rollen von FDP und Grünen: Ein deutliches Indiz für den Bedeutungsverlust der vormals Grossen, also der Union und der SPD, war auch das Verhalten der vormals Kleinen am Tag nach der Wahl. Die potenziellen Juniorpartner der nächsten Bundesregierung wollen erst einmal alleine miteinander verhandeln. Ein spannendes Experiment. Falls sie sich bei den Differenzen – Stichwort Steuererhöhungen – einig werden, könnten sie den beiden Kanzler-Aspiranten von SPD und Union theoretisch ihre Konditionen diktieren. Zum Bericht

Das ist die Rolle der AfD: In der AfD ist offener Streit darüber ausgebrochen, welche Schlüsse die Partei aus dem stark unterschiedlichen Abschneiden in Ost- und Westdeutschland ziehen soll. Muss sie vom Osten das Siegen lernen? Oder verhindert ein auf den Osten ausgerichteter Wahlkampf bessere Ergebnisse im Westen? Insgesamt aber hat sie Stimmen verloren. Das befeuert den internen Richtungskampf. Zum Bericht

So ordnen wir es ein: Die Implosion der Union unter ihrem unglücklichen Kanzlerkandidaten Armin Laschet ist ohne Beispiel. Von dessen Überforderung gaben die letzten 24 Stunden vor und nach der Wahl ebenso eindrücklich Zeugnis wie das historisch schlechteste Ergebnis von 24,1 Prozent. Laschets Versuch, nun ein Regierungsbündnis zu schmieden, dürfte am mangelnden Zutrauen in den eigenen Reihen scheitern. Grüne und FDP frohlocken zu Recht. Zum Kommentar

Schreibe einen Kommentar