Was ist Geisterstrom?

Das ist Strom, der nicht produziert werden kann, wofür die Betreiber von Windkraftanlagen aber trotzdem Geld bekommen. Und zwar von den Stromkunden über das EEG. Warum kann der Strom, der nicht produziert werden? Weil für den Abtransport des Ökostroms die Netze fehlen. Irre, was in Doitschland passiert! Laut „Welt“ waren dies z.B. im ersten Quartal 2019 rund 364 Millionen Euro. Der Verbraucher bezahlt ja.
Noch ein Stromskandal, ein noch größerer sogar: Das ökonomisch fragwürdige Merit-Order-System führt dazu, dass die teuerste Stromerzeugungsart bzw. der teuerste Anbieter den Strompreis bestimmt. Dieser Mechanismus hat zur Folge, dass die hohen Preise, die jedoch nur für Strom aus Gaskraftwerken gerechtfertigt sind, für alle Anbieter gelten, also auch für jene, die den Strom weitaus preiswerter herstellen. Energiefirmen, die billiger Strom produzieren – etwa aus Wind, Sonne oder Atomkraft – machen dabei enorme Gewinne, weil sie ihren Strom zu weit überhöhten Preisen verkaufen können. Auch dies geht zu Lasten der Energiekunden. (Quelle)
Ist das auch der Grund, warum Habeck die Atomkraftwerke abschaltet gegen alle Vernunft? Tatsache ist jedenfalls: Je knapper der Strom, desto mehr verdienen die Grünen und ihre Freunde von den Erneuerbaren.

Schreibe einen Kommentar