Weil der Kandidat geschieden ist?

Die neue argentinische Regierung macht laut Medienberichten offenbar einen Rückzieher bei der Nominierung des künftigen Botschafters am Heiligen Stuhl. Zuvor hatte der Vatikan signalisiert, mit der Entscheidung nicht glücklich zu sein.

Wie das Portal „Infobae“ (Donnerstag) berichtet, hat sich das Kabinett des neuen linksgerichteten Präsidenten Alberto Fernandez entschieden, auf die geplante Berufung von Luis Bellando zu verzichten.

Zuvor hatte offenbar der Vatikan signalisiert, mit der Entscheidung wegen einer Ehescheidung Bellandos nicht glücklich zu sein. Die Tageszeitungen „Clarin“ und „La Nacion“ berichten, das Außenministerium habe bereits mit der Suche nach einem anderen Kandidaten begonnen.

Schreibe einen Kommentar