Wie die Kirche mit dem Corona-Virus umgeht

Wegen des Corona-Virus haben zwei italienische Bistümer erste Maßnahmen zur Minderung der Infektionsgefahr ergriffen.

So verfügte das Erzbistum Mailand, dass bei Gottesdiensten die Kommunion nur noch auf der Hand empfangen werden dürfe und nicht mehr direkt mit dem Mund. Im Bistum Lodi südöstlich von Mailand können in zehn Orten keine öffentlichen Gottesdienste mehr stattfinden, weil die staatlichen Behörden als Vorsichtsmaßnahme eine Art Ausgangssperre verhängt haben, schrieb Bischof Maurizio Malvestiti auf der Website der Diözese.

Schreibe einen Kommentar