Zweite Ablehnung seines Visums: Novak Djokovic muss wieder ins Abschiebehotel zurück

Das ist passiert: Novak Djokovic ist wieder unter Bewachung im Abschiebehotel in Melbourne. Medien und Fans beobachteten, wie er mit einer Polizeieskorte vom Büro seiner Anwälte abgeholt wurde. Vor dem Hotel demonstrieren etwa 30 Unterstützer der dort ebenfalls untergebrachten Asylbewerber für ihre Freilassung. Zu den neusten Entwicklungen

Das ist der Hintergrund: Die australische Regierung argumentierte bei der zweiten Ablehnung von Djokovics Visum, dass ein Verbleiben des Tennisstars im Land nicht im öffentlichen Interesse sei. Seine Anwesenheit könne zu einem verstärkten Widerstand gegen Impfungen oder gar einem öffentlichen Aufruhr führen. Die Anwälte Djokovics bezeichnen die Argumente der Regierung als «unlogisch, irrational, und unvernünftig». Ihrer Meinung nach könne eine Ausschaffung Djokovics erst recht dazu führen.

So ist die Lage in Australien: Der Gesundheitsbeauftragte für die australische Bundesregierung, Paul Kelly, sagte am Samstag, die Australier müssten sich noch mehrere Wochen lang auf hohe Zahlen von täglich über 100 000 Neuinfektionen einstellen. Betroffen seien vor allem ungeimpfte junge Leute. Dies stelle man auch auf den Intensivstationen fest. Mehr als 92 Prozent aller Australier über 16 Jahre alt sind zweimal geimpft. Doch die Booster-Impfungen und Impfungen für Kinder laufen nur langsam an. Zu den neusten Entwicklungen weltweit

Schreibe einen Kommentar