✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Gedanken am 8. April

Das Ich ist unermüdlich in seinem Denken und Urteilen. Deswegen nenne ich es oft den »Richter«. Es ist völlig unmöglich, den Richter auszutricksen oder durch logische
Argumente zu schlagen – das einzige, was man tun kann, ist, ihn hinter sich zu lassen, genauso wie wir in der Meditation lernen, unsere Gedanken hinter uns zu lassen. Sogyal Rinpoche, ein tibetischer Lama, vergleicht die Gedanken, die während der Meditation auftauchen, mit den Wellen des Ozeans. Es liegt in der Natur des Ozeans, sich zu wellen. Wir können ihn nicht daran hindern, aber, wie Sogyal sagt, wir können »die Wellen den Wellen überlassen«.
Tempelarbeit:
Durch die Meditation erlernen wir die geistige Kampfkunst, die es uns ermöglicht, dem durchtriebenen Ich und seinen unablässigen Beurteilungen a-uszuweichen. Verweile für ein paar Minuten in der Shamatha- Vipassana, so, wie wir es gestern geübt haben. Wenn Gedanken auftauchen, »überlasse die Wellen den Wellen«. Wann immer dein Ich im Laufe des heutigen Tages seine ermüdende Richtertätigkeit wiederaufnimmt, »überlasse die Wellen den Wellen«.

Schreibe einen Kommentar