✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Gedanken am 28 Juni

Die Schönheit der Natur läutert unseren Geist, weil sie uns
in den gegenwärtigen Augenblick hineinzieht. Kallistos
Ware, ein griechisch-orthodoxer Geistlicher, sagte, die Gegenwart
sei der Ort, an dem die Zeit die Ewigkeit berührt.
Auf griechisch bedeutet chronos »meßbare, hneare Zeit«,
während kairos »ewige Gegenwart« bedeutet. Jetzt ist der
Ort, an dem sich chronos und kairos begegnen und einen
Raum unbegrenzten Möglichseins schaffen. Dies ist der Ort,
an dem Wunder geschehen – Ereignisse, die den Gesetzen
von Raum und Zeit, so wie wir sie kennen, widersprechen.
Dies ist auch der Raum, in dem Mystiker ihre Visionen
haben und Engel erscheinen.

Tempelarbeit:
Mache heute eine Gehmeditation (achtsames Gehen) im Freien.
Ziehe dabei deine ganze Aufmerksamkeit in den »Berührungspunkt
von Himmel und Erde«, so wie wir es gestern geübt haben.
Wenn du aus dem Herzen ausatmest, folge deinem Hauch in
achtsamer Bewunderung der Schönheit, die dich umgibt. Bitte
Gabriel, mit dir zu gehen und dir zu helfen, im Jetzt zu verbleiben.
Sprich zu deinem Schutzengel und bitte ihn um Führung und
Hilfe.

Schreibe einen Kommentar