✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Die Templer- Großmeister

Die Amtsführung der einzelnen Großmeister war
sehr unterschiedlich. Waren die einen draufgängerische
Kämpfer, die weder sich noch ihre Brüder
schonten, wie Odo de St. Amand oder Bernhard
de Temelay, befassten sich andere in der
Hauptsache mit der Vergrößerung der Macht und
des Reichtums des Ordens, wie Robert de Craon
oder Robert de Sable. Es gab unter ihnen selbstsüchtige
Intriganten, wie Gerhard de Ridefort,
aber auch vorbildhafte Männer, wie Wilhelm von
Beaujeu, Bertrand de Blanquefort und Eberhard
de Barres. Ihnen war aber allen gemein, dass sie
im Laufe der Geschichte des Ordens viel Neues
und für die Menschen ihrer Zeit Positives bewirken
konnten. Es sollen hier nur einige Innovationen
erwähnt werden. Die Templer übernahmen
von den Arabern den bargeldlosen Zahlungsverkehr,
der es Reisenden und Kaufleuten ermöglichte,
in diesen unsicheren Zeiten von einer Komturei
zur anderen zu reisen, ohne ausgeraubt
werden zu können. In den von den Templern bewirtschafteten
Gebieten verhinderten Reformen
in der Landwirtschaft die im Mittelalter häufig
auftretenden Hungersnöte. Nicht zuletzt etablierten
die Templer eine neue Kriegskunst und bildeten
den Kern der Verteidigung des Heiligen Landes.
Diese Entwicklungen bewirkten für die
Allgemeinheit viel Gutes, vergrößerten aber zugleich
Macht und Reichtum des Ordens, was die
Begierde des französischen Königs wecken sollte
und letztlich den Untergang des Ordens einleitete.
Ralph von Reichenberg
10. Juli 2023
0 Comments
Bearbeiten
Die Amtsführung der einzelnen Großmeister war
sehr unterschiedlich. Waren die einen draufgängerische
Kämpfer, die weder sich noch ihre Brüder
schonten, wie Odo de St. Amand oder Bernhard
de Temelay, befassten sich andere in der
Hauptsache mit der Vergrößerung der Macht und
des Reichtums des Ordens, wie Robert de Craon
oder Robert de Sable. Es gab unter ihnen selbstsüchtige
Intriganten, wie Gerhard de Ridefort,
aber auch vorbildhafte Männer, wie Wilhelm von
Beaujeu, Bertrand de Blanquefort und Eberhard
de Barres. Ihnen war aber allen gemein, dass sie
im Laufe der Geschichte des Ordens viel Neues
und für die Menschen ihrer Zeit Positives bewirken
konnten. Es sollen hier nur einige Innovationen
erwähnt werden. Die Templer übernahmen
von den Arabern den bargeldlosen Zahlungsverkehr,
der es Reisenden und Kaufleuten ermöglichte,
in diesen unsicheren Zeiten von einer Komturei
zur anderen zu reisen, ohne ausgeraubt
werden zu können. In den von den Templern bewirtschafteten
Gebieten verhinderten Reformen
in der Landwirtschaft die im Mittelalter häufig
auftretenden Hungersnöte. Nicht zuletzt etablierten
die Templer eine neue Kriegskunst und bildeten
den Kern der Verteidigung des Heiligen Landes.
Diese Entwicklungen bewirkten für die
Allgemeinheit viel Gutes, vergrößerten aber zugleich
Macht und Reichtum des Ordens, was die
Begierde des französischen Königs wecken sollte
und letztlich den Untergang des Ordens einleitete.

Schreibe einen Kommentar