✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Die evangelischen Kirche

Die evangelischen Kirchen unterscheiden sich in mehreren Aspekten von der römisch-katholischen Kirche. Hier sind einige der Hauptunterschiede:

Autorität und Lehre: Die evangelischen Kirchen betonen die Autorität der Heiligen Schrift (Bibel) als Grundlage des Glaubens und lehnen die Überlegenheit der Tradition und des Lehramts der Kirche ab. Im Gegensatz dazu betrachtet die römisch-katholische Kirche die Bibel und die Tradition als gleichwertige Quellen der Offenbarung.

Rechtfertigungslehre: Ein zentraler Unterschied besteht in der Rechtfertigungslehre. Die evangelischen Kirchen betonen die Rechtfertigung allein durch den Glauben an Jesus Christus, während die römisch-katholische Kirche die Kooperation von Glauben und guten Werken lehrt.

Sakramente: Die evangelischen Kirchen erkennen im Allgemeinen nur zwei Sakramente an: die Taufe und das Abendmahl (Eucharistie). Die römisch-katholische Kirche praktiziert sieben Sakramente, einschließlich der Taufe, der Eucharistie, der Firmung, der Buße, der Ehe, der Priesterweihe und der Krankensalbung.

Hierarchie und Struktur: Die evangelischen Kirchen haben eine eher demokratische Organisationsstruktur mit einer gewissen Autonomie der Gemeinden und Synoden. Die römisch-katholische Kirche hat eine hierarchische Struktur mit dem Papst an der Spitze und einer klaren Rangordnung von Bischöfen, Priestern und Diakonen.

Liturgie und Gottesdienst: Die evangelischen Kirchen haben oft eine einfachere und weniger rituelle Liturgie im Vergleich zur römisch-katholischen Kirche. Sie legen Wert auf das Hören der Predigt und die gemeinsame Teilnahme der Gemeinde am Gottesdienst.

Es ist wichtig zu beachten, dass dies allgemeine Unterschiede sind und dass es innerhalb der evangelischen Kirchen und der römisch-katholischen Kirche regionale, historische und individuelle Variationen geben kann.

Schreibe einen Kommentar