✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

⚔️ Komturei Miravet (Spanien)

Die Schenkungsurkunde für Miravet datiert vom 24. August 1153, dem selben Tag der Rückeroberung des Platzes durch die katalanisch-aragonesischen Truppen, an der die Templer beteiligt waren. Bereits in diesem Dokument werden weitere befestigte Plätze und Ländereien als zugehörig betrachtet: Gandesa, Corbera, Algars, Batea, el Pinell, Rasquerra. Die Schenkung erfolgt mit dem ausdrücklichen Wunsch, daß die Templer besagte Plätze gegen die Muslime verteidigen sollen. 1180 privilegierte König Alfons I. die Templer von Miravet mit der Zoll- und Abgabenfreiheit. Sobald die Region militärisch gesichert war, begann das Siedlungsprogramm, unterstützt durch den Bischof von Tortosa, das in Folge zu der Hauptaufgabe der Templer von Miravet wurde. So ließ der Orden in Miravet selbst auch eine Pfarrkirche errichten, und diverse Urkunden berichten über die Anstrengungen, in den umliegenden Gebieten Neusiedler zu gewinnen und das Land zu kultivieren. In den Genuß der Privilegien kamen nicht nur Christen, sondern auch Muslime.

Im Laufe des 13. Jahrhunderts kam es zu einigen Konflikten mit dem Bischof von Tortosa hinsichtlich der Einkünfte und jurisdiktionellen Freiheiten beider Mächte, die mit gerichtlichen Kompromissen geregelt werden mussten.
Miravet wurde zu einem der Haupthäuser der Provinz Aragon-Katalonien. 1255, 1275 und 1296 fanden hier Provinzialkapitel statt; sowohl das Archiv der Provinz als auch die Kasse wurden hier untergebracht (beides 1308 nach Eroberung des Platzes von königlichen Beamten beschlagnahmt), der hervorragenden strategischen und logistischen Lage der Burg wegen. Ende des 13. Jahrhunderts wurde der Ort zum Zentrum der Ordensprovinz, welches zuvor in Gardeny gelegen hatte. Weitere Komtureien wie Corbera d’Ebre, Nonaspe und Tortosa waren Miravet unterstellt.

Im Zuge des Prozesses gegen den Orden und des päpstlichen Verhaftungsbefehls ordnete König Jayme II. Anfang 1308 die Belagerung der Widerstand leistenden Templerburgen an. In ihnen hatten sich zum Teil Ordensbrüder umliegender kleinerer Besitzungen oder bereits vom König übernommener Plätze gesammelt: in Miravet beispielsweise aus Saragossa, Granena, Selma, Puigreig und Horta. Die königlichen Truppen hatten dabei nicht allein mit dem Widerstand der Ordensbrüder an sich, sondern auch mit jenem ihrer Vasallen und Pächter zur rechnen, so auch in Miravet. Im Dezember 1308, nach 12 Monaten Belagerung, kapitulierte Miravet vor den Truppen König Jaymes II. Der in der Burg befindliche Stellvertreter des Provinzmeisters und Komtur von Mas-Dieu, Raimond de Guardia, sowie die Komture von Granyena und Saragossa wurden verhaftet.

Miravet gehört zu den am besten erhaltenen Burgen aus Templerzeit. Anfang der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde sie einer umfangreichen Restaurierung unterzogen. Die Schildmauer besitzt drei Türme. Im Inneren der Anlage sind das Refektorium, die Küche mit darunter liegender Zisterne, die Kapelle im zweiten Stock des Nordflügels und gewölbte Vorratsräume zu sehen. Eine ebenfalls erhaltene Vorburg mit Türmen und einer weiteren Zisterne komplettiert das Ensemble.

Siegel von Miravet: (erhalten aus dem Jahr 1278) zeigte einen Löwen (Quelle: Forey, Templars in the Corona de Aragon, App. Seals)

Komture von Miravet (nach Pagarolas, Els Templers):

~1190 Ramon Bernat
~1197 Gausbert de Casals
~1198 Guillem de Torre
~1202 Folc
~1205 Pere de Déu
~1207 Bernat de Campanes
~1209 Ramon de Cervera
~1210-1212 Jofre de Castellnou
~1223-1227 Bernat de Rocafort
~1234 Hugues
~1239-1241 Ramon de Serra
~1241-1242 Ponç de Voltrera
~1243 Bernat de Portella
~1244 Guillem de Montgrí
~1245 Guillem de Torre
~1250 Garcia Arnau
~1251-1253 Bernat d’Altariba
~1255-1258 Guillem de Cardona
~1258 Ramon de Villalba
~1261 Guillem d’Ager
~1262-1264 Pere de Queralt
~1267-1268 Bernat d’Altariba
~1269-1276 Bernat de Puig-Alt
~1277-1282 und 1286-1290 Pere de Tous
~1292-1296 Pere de Villalba
~1297-1307 Berengar de Sant-Just

Schreibe einen Kommentar