Israel muss sich schmerzhaften Fragen stellen, um zu mehr Stabilität zu finden

Das ist passiert: Die Acht-Parteien-Koalition von Ministerpräsident Naftali Bennett ist über ihre internen Widersprüche gestolpert. Sie scheiterte an dem ungelösten Konflikt mit den Palästinensern und dem Verhältnis der jüdischen Mehrheit zur arabischen Minderheit in Israel. Wie schon die Vorgängerregierung verwaltete sie schwelende Konflikte nur, statt nach einer Lösung zu suchen. Zum Bericht

Das ist der Hintergrund: Israel befindet sich seit Jahren im Krisenmodus, eine Wahl jagt die nächste. Am Montag gab Bennett seinen Rücktritt bekannt. Nun müssen die Israeli wohl Ende Oktober erneut wählen, zum fünften Mal seit April 2019.

Darum ist es wichtig: Politisch ist Israel immer nur einen Herzschlag vom Infarkt entfernt. Jedes kurze Husten in der Regierung wird zur tödlichen Erkältung aufgeblasen. Eine sachliche Diskussion darüber, was für das Land gut und richtig wäre, ist so kaum möglich. Dabei brauchte Israel genau das.

Schreibe einen Kommentar