✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Wieder ein “wahres” Gesicht Jesus

KI erschafft „wahres Gesicht“ Jesu anhand des Turiner Grabtuchs

Von der hohen Decke der Sixtinischen Kapelle bis hin zu einem billigen Porträt, das über dem Kaminsims im Haus Ihrer Großmutter hängt, haben Künstler schon lange versucht, mit einem Pinselstrich ein möglichst genaues Bild von Jesus Christus zu schaffen.

Jesus ist vielleicht das beliebteste künstlerische Motiv aller Zeiten und es gibt im Laufe der Kunstgeschichte unzählige Interpretationen seines tatsächlichen Aussehens.

Wer hätte gedacht, dass Michelangelo, da Vinci und Caravaggio einfach auf die Erfindung der künstlichen Intelligenz warten mussten, um das wahre Gesicht Jesu zu offenbaren?

Erstmals wurde mithilfe einer KI-basierten Bilderzeugungstechnologie das Turiner Grabtuch als Vorlage verwendet, um das Gesicht Jesu, wie viele behaupten, in HD-Qualität darzustellen.

Echt oder Fälschung?
Schon im 14. Jahrhundert hielten viele das Grabtuch für eine Fälschung. 1390 teilte der Bischof von Troyes Papst Clemens VII. mit, dass er das Grabtuch für eine Fälschung halte, möglicherweise um Geld und Anhänger für die Kirche von Lirey zu gewinnen.

Papst Clemens VII. stimmte dem zu, betonte jedoch, dass die Kirche das Grabtuch weiterhin ausstellen könne, solange sie es als „Ikone“ und nicht als „Reliquie“ bezeichne.

Obwohl der Papst behauptete, das Grabtuch sei nicht echt, glaubten und glauben zahlreiche Christen im Laufe der Geschichte, dass es sich bei dem Grabtuch tatsächlich um das Antlitz Jesu handele.

Schreibe einen Kommentar