✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Ein fataler Satz

Die elfte Regel der Tempelritter und ihr Einfluss auf den Untergang des Ordens
Die Geschichte der Tempelritter ist reich an Legenden und Geheimnissen, aber auch von fatalen Entscheidungen, die das Schicksal des Ordens besiegelten. Eine dieser Entscheidungen war in der Lateinischen Regel des Ordens verankert, genauer gesagt in der elften Regel, die sich als Schlüssel zum Kodex der Ritter erweisen sollte.
Im Gründungsjahr des Ordens, das kaum dokumentiert ist, begannen die Tempelritter, unter dem Tempelberg in Jerusalem zu graben. Ob sie dabei tatsächlich etwas fanden, bleibt bis heute unklar, aber ihre Rolle beim Schutz der Pilger machte den Orden schnell zu einer gewichtigen Macht in der christlichen Welt. Sie erhielten großzügige Spenden und Ländereien, und ihr Ansehen wuchs stetig.
Um die Disziplin im schnell wachsenden Orden aufrechtzuerhalten, erkannten der Gründer Hugo von Payns und der Abt Bernhard von Clairvaux die Notwendigkeit, kodifizierte Vorschriften zu schaffen. Gemeinsam entwarfen sie die Lateinische Regel des Ordens, die 609 detaillierte Grundsätze und Prinzipien enthielt. Diese Regel betonte die Bedeutung von Demut, Askese und Frömmigkeit.
Eine Bestimmung in der Lateinischen Regel, die als elfte Regel bekannt ist, war besonders hervorstechend. Sie besagte, dass die Brüder die Seele prüfen sollten, um zu sehen, ob sie von Gott kommt, bevor sie ein neues Ordensmitglied aufnahmen. Gleichzeitig mussten die Anwärter schwören, die Geheimnisse des Ordens niemals Außenstehenden preiszugeben.
Für Hugo von Payns schien die Gewährleistung der Frömmigkeit in dieser Regel wichtig zu sein, doch ahnte er nicht, dass sie Jahrhunderte später zum Verhängnis des Ordens werden würde. Die Art und Weise, wie die Seele geprüft wurde, wurde im Laufe der Zeit zu einem Werkzeug der Unterdrückung und des Missbrauchs innerhalb des Ordens. Dies führte zu internen Konflikten und letztendlich zum Untergang der Bruderschaft.
Historische Quellen zeigen, dass die strengen Maßnahmen zur Prüfung der Seele zu einer Atmosphäre des Misstrauens und der Paranoia innerhalb des Ordens führten. Mitglieder wurden gegeneinander ausgespielt, und falsche Anschuldigungen waren an der Tagesordnung. Dies schwächte die Einheit und Solidarität der Tempelritter und ebnete den Weg für ihren langsamen und qualvollen Tod.
Die elfte Regel der Tempelritter, die einst als Garantie für Frömmigkeit gedacht war, wurde so zu einem fatalen Satz, der den Untergang des Ordens besiegelte. Ihre Geschichte dient als Mahnung dafür, wie selbst die besten Absichten in den falschen Händen zu Verderben führen können und wie die Interpretation eines einzigen Satzes die Laufbahn einer ganzen Institution verändern kann.

Schreibe einen Kommentar