✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Gedanken am 20. Mai

Die Notwendigkeit, die eigenen Rechnungen zu bezahlen,
ist eine hervorragende spirituelle Lehre und – richtig betrachtet
– sogar ein Grund zur Dankbarkeit. Wir sind am
Leben, wir führen mit den Menschen, von denen wir Dienstleistungen
gekauft haben, einen mit- schöpferischen Tanz
auf, und wir lernen, selbst zu entscheiden, wie wir unsere
Kräfte einsetzen wollen und was für uns die höchste Priorität
besitzen soll. Die Weise, wie wir unsere Rechnungen bezahlen,
verrät einiges über unsere optimistische oder pessimistische
Weltsicht. Der Optimist ist dankbar für das, was gegeben
und empfangen worden ist. Der Pessimist wird eher eine
geistige Armut an den Tag legen und seine Gläubiger des
Wuchers, des Betrugs oder der Selbstsucht bezichtigen.

Tempelarbeit:
Gedankt sei Dir, Göttliche Mutter, dafür, daß Du die achtsame
Selbstbeobachtung in jeden Winkel meines Lebens
trägst und insbesondere auf meine Einstellung gegenüber
dem Geld richtest, die ein empfindlicher Anzeiger des
Reichtums beziehungsweise der Armut meines Geistes ist.
Hilf mir zu erkennen, inwiefern die Weise, wie ich mein
Geld ausgebe, die Wertvorstellungen widerspiegelt, nach
denen ich mein Leben ausrichte.
Verweile für ein paar Minuten im Gebet der Sammlung und sieh
dir dann dein Haushaltungsbuch an (wenn du keines führst, versuche
dich daran zu erinnern, wofür du im vergangenen Monat
Geld ausgegeben hast). Wie ist deine gefühlsmäßige Einstellung
gegenüber deinen Ausgaben? Spiegeln deine Ausgaben deine
grundlegenden Wertvorstellungen wider? Wenn nicht, welche Änderungen
könntest du vornehmen?

Schreibe einen Kommentar