✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Templer-Tarot Karte 17: Der Stern (Die Blutlinie)

Eine geflügelte Frau, die Grün trägt (Fruchtbarkeit des Denkens) und das Anch-Zeichen (Leben) hält, repräsentiert das Universum, indem sie den Stern des Geistes in den Händen hält. Der Stern leuchtet auf dem Wasser des Lebens und symbolisiert das Bewusstsein. Das Wasser vereinigt sich mit dem tiefen Pool des Unbewussten. Beide sind gleichwertig und wichtig. Das reinigende Feuer der Kerzen erhellt die spirituelle Dunkelheit, aber die Flammen sind klein, weil sie gesucht werden müssen, nicht angeboten. Flecken des Nachthimmels sind über dem Kopf der Figur zu sehen. Dies offenbart die universale Wahrheit, die dem Suchenden sichtbar wird. Der Stern erinnert uns daran, dass wir alle Teil des Göttlichen sind.
Deutung: Gutes Omen, Glaube, Hoffnung, Optimismus, neues Leben und Vitalität, Einblick in Möglichkeiten, Inspiration, Regeneration, Kreativität. Umgekehrte Bedeutung: Enttäuschung, schlechtes Glück, fehlende Gelegenheiten, Unfähigkeit, neue Perspektiven zu sehen, Engstirnigkeit, Liebesverlust, das Ende einer unbefriedigenden Beziehung.
Geschichte: In den letzten 20 Jahren wurden viele interessante Theorien über die Blutlinie von Jesus und Maria Magdalena veröffentlicht. Die Grundannahme ist, dass nach dem Tod Jesu seine Frau Maria Magdalena mit ihren Kindern in den Süden Frankreichs floh. Maria unterrichtete die Einheimischen in den Lehren Jesu und wurde eine heilige Eremitin, die die vorgeschriebenen 40 Jahre in einer Höhle lebte. Ihre Kinder, mit königlichem Blut aus dem Hause Juda (und David) in ihren Adern, heirateten in die regierenden Familien Frankreichs ein. Die Beweise für diese Theorie sind faszinierend, wenn auch indirekt und derzeit nicht nachweisbar. Dennoch hat dies dazu geführt, dass der Begriff “Blutlinie” die wörtlichen Nachkommen von Jesus und Maria Magdalena bedeutet. Tatsächlich soll die gesamte Legende vom Heiligen Gral Maria Magdalena als den Gral selbst repräsentieren – die Hüterin des Blutes Jesu.
Der Begriff “Blutlinie” hat jedoch auch andere mögliche Bedeutungen. Manchmal werden historische Berichte oder Geschichten missverstanden oder zu wörtlich genommen.
Jesus lehrte, dass alle Menschen Kinder Gottes seien und dass Erlösung für jeden verfügbar sei. Tatsächlich bezeichnet er sich selbst in der Bibel als den Sohn des Menschen. Er selbst war der Kanal und die Brücke zu Gott, und das Akzeptieren seiner Lehren würde es dem Suchenden ermöglichen, Gott zu berühren. Es spielt keine Rolle, dass die meisten seiner Lehren ursprünglich nicht von ihm stammten; er war immer noch derjenige, der sie in die mediterrane Welt verbreitete. In den Evangelien zeigt sich Jesus sehr geduldig mit den vielen Fragen der Jünger und korrigiert sie, wenn sie zu sehr über andrichtende Urteile über andere werden. Im Evangelium nach Markus, dem ältesten der kanonischen Evangelien, erwähnt Jesus selten die Hölle und Bestrafung, und wenn er es tut, bezieht er sich auf Menschen, die seine Worte ablehnen. Warum sollte ein allwissender und allbarmherziger Gott seine eigenen Kinder mit Hölle und Fegefeuer bestrafen?
Die Blutlinie ist also eine weitere Verbindung zum Göttlichen. Offensichtlich würde ein göttliches Wesen mit Kindern auch eine weibliche Gefährtin haben. Gemeinsam würden sie dem suchenden Menschen, der auf spiritueller Suche ist, lehrreich sein. Einige glauben, dass das letzte Abendmahl in den Evangelien falsch dargestellt wurde und dass der Wein dazu dienen sollte, die Idee einer direkten Blutlinie zu Jesus und zu Gott zu stärken. Die Blutlinie bezog sich auf die spirituelle Nachkommenschaft der Heiligen Hochzeit, der Verschmelzung der männlichen und weiblichen Aspekte von Gott und seiner Gefährtin.
Jahrhundertelang wurde der weibliche Aspekt Gottes entfernt und verachtet, daher war es Aufgabe verschiedener Gruppen, das Weibliche zurückzubringen und Gott wieder ganz zu machen. Zugegeben, diese Gruppen hatten jeweils ihre eigenen Gründe dafür, und die Agenden waren manchmal konfliktreich, aber sie hielten die Idee über die Jahrhunderte hinweg am Leben, oft auf Kosten ihres eigenen Lebens.
Moderne Geschichtsleser sind nicht die einzigen, die manchmal Ideen und Geschichten missverstehen. Die merowingischen Könige von Frankreich entschieden sich dafür, die Blutlinienidee wörtlich zu nehmen. Sie waren Krieger und ständig im Konflikt mit benachbarten Stämmen, daher könnte die Idee einer tatsächlichen Blutlinie zu Jesus ihnen einen gewissen Vorteil verschafft haben. Allerdings ist es unmöglich zu sagen, wie viel Vorteil sie mit einer starken heidnischen Bevölkerung hatten. Dennoch akzeptierten viele heidnische Gruppen Jesus als Gott, nur nicht als einzigen Gott. Und viele heidnische Götter hatten menschliche Nachkommen, sodass zumindest einige Heiden von dem merowingischen Anspruch beeindruckt gewesen sein könnten. Es ist auch möglich, dass die wörtliche Blutlinie einfach eine romantische Idee war, die den Merowingern gefiel, ähnlich wie die alten Legenden, dass sie Nachkommen der Trojaner waren, die nach dem Trojanischen Krieg nach Europa migrierten.
Templer-Verbindung: Es scheint schwer zu glauben, dass die Templer eine der Gruppen gewesen sein könnten, die versuchten, Gottes verlorene weibliche Hälfte zu ersetzen. Immerhin handelte es sich um einen militärischen Orden mit Mitgliedern, die Keuschheit praktizierten und im frauenfeindlichen Mittelalter existierten, wo Frauen ihren Platz hatten und erwartet wurde, dass sie ihn einnehmen. Was könnten die Templer also an dieser Idee gefunden haben? Wenn sie Gnostiker waren, glaubten sie an
das Gleichgewicht von männlich und weiblich. Einige glauben, dass das gleicharmige Kreuz der Templer für das Gleichgewicht der männlichen/weiblichen Vereinigung stand. Vielleicht waren nicht alle Templer mit dem Prinzip einverstanden, aber es ist bekannt, dass sie Maria Magdalena verehrten und möglicherweise glaubten, ihre Gebeine zu besitzen. Sie waren auch mit Orten verbunden, an denen Schwarze Madonnen verehrt wurden. Möglicherweise waren die Templer das gemeinsame Bindeglied zwischen allen Gruppen, die danach strebten, Gott mit der Göttin wieder zu vereinen – ob sie dies ursprünglich beabsichtigten oder nicht.

Schreibe einen Kommentar