Es war einmal…

Auf der Templer-Insel „Taborcillo“ hatten wir 2 Pferde mit denen jeder reiten konnte, wenn er wollte.
Da es unsere Pferde schön haben und nicht beim Regen in der Gegend herumstehen sollten, haben wir einen Stall gebaut. So wie es sich in Europa gehört. Die Wände oben offen und ein Dach darauf.
Das Problem war nur, die Biester wollten dort nicht hinein und sind jedesmal ausgebrochen.
Dann wollte ich sie mit guten Hafer verwöhnen. Aber dieses Futter schauten sie nicht einmal an.
Ich hatte vergessen, dass das südamerikanische Pferde waren, die nur Grass fressen und gerne im Regen stehen. Nur eins brauchten sie, Wasser. Als sie dass einmal nicht bekamen, schritten sie zur Selbstbedienung und verwüsteten unsere Wasserzuleitung.

Andere Länder andere Sitten. Ob das auch für uns Menschen gilt?

Schreibe einen Kommentar