✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Sie exkommunizierten sich gegenseitig

Im Jahr 1054 kam es zu einem Ereignis, das die christliche Welt nachhaltig beeinflussen sollte: die gegenseitige Exkommunikation zwischen Papst Leo IX., dem Patriarchen des lateinischen Westens und des Abendlandes, und dem Patriarchen von Konstantinopel, Michael I., dem geistlichen Oberhaupt des griechischen Ostens und des Morgenlandes. Diese historische Spaltung, bekannt als das Große Schisma, zementierte die Trennung zwischen der römisch-katholischen Kirche und den orthodoxen Kirchen.

Die Gründe für diese dramatische Trennung waren vielfältig und komplex. Sie beinhalteten theologischen Streitigkeiten, kulturelle Unterschiede und politische Spannungen, die sich über Jahrhunderte hinweg aufgebaut hatten. Die Exkommunikationen von 1054 waren somit sowohl ein Höhepunkt dieser Konflikte als auch ein symbolischer Akt, der die bestehende Kluft offiziell bestätigte.

Fast neun Jahrhunderte später kam es jedoch zu einem bemerkenswerten Wandel in den Beziehungen zwischen den beiden Kirchen. Am 25. Juli 1967 unternahm Papst Paul VI. einen historisch bedeutsamen Schritt, indem er den ökumenischen Patriarchen Athenagoras I. in Konstantinopel besuchte. Dieser Besuch, geprägt von einem Geist der Versöhnung und des Dialogs, wurde am 28. Oktober 1967 von Patriarch Athenagoras I. durch einen Gegenbesuch im Vatikan erwidert.

Diese Treffen waren nicht nur symbolisch bedeutend, sondern sie ebneten den Weg für eine neue Ära der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Verständnisses zwischen den beiden Kirchen. Ein Höhepunkt dieser Bemühungen war die gemeinsame Erklärung von 1965, in der Papst Paul VI. und Patriarch Athenagoras I. die gegenseitigen Exkommunikationen von 1054 aus dem Gedächtnis der Kirche strichen. Diese Geste war ein bedeutender Schritt in Richtung Versöhnung und ein Zeichen der Hoffnung für die Zukunft der christlichen Einheit.

Die Aufhebung der Exkommunikationen war jedoch nur der Anfang eines langen Prozesses der Heilung und Wiederannäherung. Seitdem haben beide Kirchen zahlreiche Initiativen ergriffen, um den Dialog zu fördern und gemeinsame Herausforderungen anzugehen. Dies umfasst theologische Gespräche, ökumenische Gebete und gemeinsame soziale Projekte.

Die Geschichte von Papst Leo IX. und Patriarch Michael I., die sich einst gegenseitig exkommunizierten, und die spätere Annäherung durch Papst Paul VI. und Patriarch Athenagoras I. erinnert uns daran, dass selbst tief verwurzelte Konflikte überwunden werden können. Sie zeigt die Kraft der Versöhnung und die Bedeutung des Dialogs in einer Welt, die oft von Spaltung und Missverständnissen geprägt ist.

Heute, im Licht dieser historischen Ereignisse, bleibt die Hoffnung bestehen, dass die römisch-katholische Kirche und die orthodoxen Kirchen weiterhin Schritte auf dem Weg zur vollen Einheit unternehmen werden. Die Erinnerungen an das Große Schisma sind noch immer präsent, aber die Bemühungen um Versöhnung und die Erneuerung der brüderlichen Beziehungen zeigen, dass eine geeinte christliche Gemeinschaft möglich ist.

Schreibe einen Kommentar