✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Templer-Tarot Karte 18: Der Mond (Die Katharer)

Eine einsame Gestalt kniet in einem engen, schlecht beleuchteten Tal. Der Suchende ist zu einer gefährlichen Zeit auf der Suche nach sich selbst angekommen. Umgeben von Illusionen liegen vor ihm die Pforten der Hölle, während am Himmel der volle Mond ruht, der Wohnsitz der Toten, aber auch der Mutter-Leib der Welt. Einige glauben, dass die Überzeugungen der ketzerischen Katharer in dieser Karte widergespiegelt werden. Die Katharer glaubten, dass Seelen nach dem Tod in den Himmel aufsteigen und Sünder als Tiere wiedergeboren werden. Der Hund und der Wolf dieser Karte stehen für die unzuverlässigen Aspekte der Persönlichkeit, die sagen, dass man aufhören und dem Mond nachgeben soll. Der Krebs, der aus dem unterirdischen Strom auftaucht, ist der Verschlinger, der primitive Teil des Unterbewusstseins, der ebenfalls bewältigt werden muss.
Deutung: Täuschung, Desillusionierung, trügerische Fantasien, Instabilität, versteckte Feinde, Gefahr und ein Glaubenskrise, bei der der Fragende auf sich selbst vertrauen muss.
Umgekehrte Bedeutung: Überwindung der Versuchung, geringfügige Fehler, geringere Täuschung, Bedürfnis nach Liebe und Trost, aktuelle Risiken sollten nicht eingegangen werden.
Geschichte: Im mittelalterlichen Frankreich waren Häresien so weit verbreitet, dass die katholische Kirche Gefahr lief, die Kontrolle über die Bevölkerung zu verlieren. Die Gründe für die Häresien waren vielfältig: Die Kirche war wohlhabend und korrupt; die Menschen begannen, einige der Lehren zu hinterfragen; und es gab auch neue Philosophien aus dem Nahen Osten, den jüdischen Schulen und von Menschen aus dem muslimisch beherrschten Spanien, die aus dem Osten kamen. Häretische Ideen wurden auch von den Bogomilen auf dem Balkan eingebracht und mit Elementen vermischt, die bereits seit langem in Frankreich vorhanden waren.
Die berühmteste Gruppe von Häretikern waren die Katharer. Auch als Albigenser bezeichnet, da sie mit der Stadt Albi verbunden waren, betrachteten sich die Katharer als wahre Christen, und ihr Glaube ging tatsächlich dem etablierten Romer Kirche voraus. Grundsätzlich folgten sie den Lehren Jesu, glaubten jedoch an den kosmischen Dualismus eines guten Gottes gegenüber einem bösen Gott. Einige Katharer glaubten an Reinkarnation, bei der die Seele zurückkehren musste, um frühere Probleme zu lösen und in einigen extremen Fällen als Tier zurückzukehren.
Für die katholische Kirche war wahrscheinlich die erschreckendste Lehre der Katharer, dass kein Mensch zwischen einem anderen Menschen und Gott stehen sollte. Daher waren Priester, Bischöfe und Päpste unnötig und wurden als Werkzeuge des bösen Gottes angesehen. Eine weitere verstörende Idee war, dass die Katharer das weibliche Prinzip in der Religion anerkannten
und weibliche religiöse Führerinnen hatten.
Anfangs wurden die katharischen Überzeugungen von der Kirche in Rom ignoriert, bis im Jahr 1167 ein bulgarischer Bischof im Languedoc eintraf, um die neuen katharischen Kirchen in der wahren bogomilischen Tradition zu bestätigen. Hinzu kam, dass das katharische Gebiet im südlichen Frankreich nicht unter der Kontrolle des Königs von Paris stand. Das Languedoc war eine eigene Fürstentum, und obwohl es formell dem König treu ergeben war, konnte er keinen Anspruch durchsetzen. Dies lag daran, dass die Herzöge von Toulouse in Südfrankreich ebenfalls dem König von England, dem deutschen Kaiser und dem König von Aragonien aufgrund von Heiraten und Blutsbanden treu ergeben waren. Trotz dieser vielfachen Treue waren Toulouse und die umliegenden Gebiete keine Orte des Chaos. Die Bevölkerung kämpfte um und erlangte mehr Rechte als ihre nördlichen französischen Verwandten. Mit den Häfen von Marseille, Toulouse, Avignon und Narbonne, die neue Ideen wie arabische Medizin und Mystik sowie Handelsgüter einführten, war das Languedoc sehr wohlhabend. Da der Bürgerliche dem Adligen gleichgestellt sein konnte, gedieh die Mittelschicht, und sogar die meisten Leibeigenen waren freie Männer. Das südliche Frankreich war in ganz Europa einzigartig mit seinen vielen Freiheiten, und das Ergebnis davon waren blühende intellektuelle Ideen, Poesie und Philosophie.
Die römische Kirche beobachtete all dies mit wachsender Besorgnis. Nicht nur der Katharismus breitete sich nach Nordfrankreich aus, sondern die Katharer hatten auch Pläne, die römische Kirche zu zerstören. Als die Katharer von Carcassonne den katholischen Bischof der Stadt vertrieben, war es an der Zeit für die Kirche zu handeln. Unter dem Vorwand des Mordes an einem päpstlichen Legaten rief Papst Innozenz III. zum Kreuzzug auf. Der Unterschied bestand darin, dass die Teilnehmer an diesem Kreuzzug keine gefährlichen Meere überqueren mussten, um das Heilige Land zu erreichen; sie mussten einfach gen Süden marschieren und lokale Ketzer vernichten. Der Papst stellte eine riesige Armee auf, da die Nordländer begierig darauf waren, eine wohlhabende Provinz zu plündern, und im Jahr 1209 begann das Gemetzel. Eine Armee von 30.000 Rittern und Fußsoldaten mordete und zerstörte 40 Jahre lang in einem Grauen, das als der Albigenser-Kreuzzug bezeichnet wurde. Städte wurden dem Erdboden gleichgemacht, Ernten verbrannt und jeder Mann, jede Frau und jedes Kind wurde mit dem Schwert niedergestreckt. Es war der erste Fall von Völkermord im modernen Europa. Eine blühende Kultur wurde auf die Steinzeit zurückgeworfen, und das Languedoc hat sich nie wieder erholt.
Einer der letzten Orte, die den Kreuz
fahrern fielen, war die Bergfestung Montségur. Sie wurde fast ein Jahr lang belagert, und als sich die rund 400 Bewohner schließlich ergaben, wurde ihnen das Leben angeboten, wenn sie ihren Glauben abschwören würden. Die etwa 200 Menschen, die dies nicht taten, wurden in eine mit Holz gefüllte Scheiterhaufen getrieben, die dann angezündet wurde.
Es wird eine vielleicht apokryphe Geschichte erzählt, dass ein Kreuzfahrer-Offizier den Vertreter des Papstes fragte, wie die Kreuzfahrer in den Städten, in denen Menschen massakriert wurden, zwischen den Häretikern und den wahren Gläubigen unterscheiden würden. Die berüchtigte Antwort lautete: “Tötet sie alle. Gott wird die Seinen erkennen.”
Die Templer-Verbindung: Als militärischer Arm der Kirche könnte man erwarten, dass die Templer am Albigenser-Kreuzzug beteiligt waren, aber zu diesem Thema gab es in den militärischen Orden geteilte Loyalitäten. Einige Templerfamilien besaßen Land im Languedoc, und abgesehen davon sahen die Templer ihre Aufgabe darin, gegen Sarazenen zu kämpfen, nicht gegen ihre französischen Landsleute. Die Männer der militärischen Orden bemühten sich, neutral zu bleiben, wenn auch nicht alle von ihnen dies taten. Es gibt Aufzeichnungen darüber, dass einige Templer an der Seite der Kreuzfahrer kämpften. Es gibt auch Geschichten von Templern, die den Katharern auf der gegnerischen Seite des Kampfes halfen. Es wird behauptet, dass am Anfang des Kreuzzugs viele katharische Ritter in den Templerorden aufgenommen wurden, was sie außerhalb der Reichweite der Kreuzfahrer brachte. Es gab auch Berichte über Templerkomtureien, die katharische Ritter versteckten, die während des Tages gegen die Kreuzfahrer kämpfen und dann nachts zurück in die Komtureien eilen würden. Die Tore der Komtureien würden sich hinter ihnen schließen und die Katharer sicher aufbewahren, um an einem anderen Tag erneut zu kämpfen. Wenn dies wahr ist, muss man sich fragen, warum sich die Templer auf diese Weise verhielten und warum Papst Innozenz III. die Templer nie zum Kampf im Albigenser-Kreuzzug befohlen hat.

Schreibe einen Kommentar