✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Abraham: Ein Mann von besonderer Prüfung und Glaube

Abraham, wie er sowohl im Koran als auch in der Hebräischen Bibel geschildert wird, scheint in vielerlei Hinsicht ein besonderer Mensch gewesen zu sein, aber er war auch besonders geprüft. Der eine Gott, dem er sich voller Demut gebeugt hat, stellte ihn vor eine der schwersten Prüfungen, die man sich vorstellen kann: die Forderung, sein eigenes Kind zu opfern.

War nicht sein Herz gebrochen, sein Glaube erschüttert? Abraham, in seiner tiefen Frömmigkeit und unerschütterlichen Treue, nahm seinen Willen vor dem Willen Gottes zurück und erklärte, dass er dem Befehl Gottes folgen würde – ohne zu hinterfragen. Man kann nur erahnen, welche innere Zerrissenheit und welcher Schmerz ihn in diesem Moment durchdrangen. Als Abraham den Kopf seines geliebten Sohnes auf den Stein legte und bereit war, ihn zu opfern, stockt einem der Atem.

Doch Gott griff ein und bewahrte das Kind vor dem Tod durch die Hand seines eigenen Vaters. Diese Begebenheit wirft bis heute tiefgehende Fragen auf: Was wollte Gott prüfen? War es blinde Demut, die Bereitschaft, das eigene Kind zu töten, die Akzeptanz von Menschenopfern oder bedingungslose Gefolgschaft?

Hätte Abraham nicht “Nein” sagen müssen? Wäre die Hölle als Strafe für seinen Widerstand nicht besser gewesen als ein Paradies, das mit dem Preis der Ermordung seines Sohnes erkauft wurde? Ist nichts heiliger für Gott, als sein eigener Befehl? Abraham hat die Prüfung der Demut bestanden, indem er zeigte, dass er alles tun würde, was ihm sein Gott befahl. Aber zugleich hat er die Prüfung des Widerstandes nicht bestanden – den Schutz seines Kindes vor der grausamen Forderung eines Willkürgottes.

Diese Erzählung bleibt für viele Menschen eine religiöse Krise, eine, die uns bis heute berührt, anzieht und abstößt, aber nicht loslässt. Im Islam wird dieses Ereignis nicht als Opferfest im Sinne eines Tieropfers gefeiert, sondern als das Nicht-Opfer eines Menschen, um die Unantastbarkeit menschlichen Lebens zu bewahren. Es ist eine Erinnerung an die tiefen Fragen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein.

Abrahams Geschichte ist mehr als nur eine religiöse Erzählung; sie ist ein Prüfstein für den Glauben, die Moral und die Ethik. Sie fordert uns heraus, unsere eigenen Werte zu hinterfragen und darüber nachzudenken, wie weit wir in unserer Hingabe gehen würden – und ob es Grenzen gibt, die wir nicht überschreiten dürfen, selbst im Namen des Glaubens.

Schreibe einen Kommentar