✠ Blog des ALTEN SOUVERÄNEN TEMPLER ORDENS (ASTO) ✠

Gedanken am 14. März

In einem chassidischen Volkslied heißt es: »Die ganze Welt
ist eine schmale Brücke. Und das wichtigste ist, sich nicht zu
furchten, sich überhaupt nicht zu furchten.« Bist du schon
einmal über eine Planke balanciert, die auf dem Boden lag,
und hast dir dann ausgemalt, wie fürchterlich es wäre, das
gleiche in 30 Metern Höhe tun zu müssen? Wenn wir wirklich
fest daran glaubten, daß das Universum uns trägt, fiele es
uns viel leichter, über die schmale Brücke dieses Lebens zu
balancieren.
Tempelarbeit:
Gedankt sei Dir, Großer Geist, dafür, daß Du mich stützt
und trägst, auch wenn ich mir einbilde, ich sei allein. Um mir
zu helfen, mutig zu werden, erschaffet Du viele Illusionen:
die Illusion des Todes; die Illusion, Du könntest je Deine
Kinder verlassen. Selbst Jesus fiel dieser Täuschung zum
Opfer, als er am Kreuz ausrief: »Mein Gott, mein Gott,
warum hast du mich verlassen?« Doch Du warst immer da,
und Dein Göttlicher Plan lief genauso ab, wie er sollte.
Versetze dich in das Ei aus Licht und ßhre dir alle etwaigen
Probleme zu Bewußtsein, mit denen du gegenwärtig zu kämpfen
hast. Überlege dir, was du am diesen Schwierigkeiten lernst.

Schreibe einen Kommentar