⚔️ Streit im Lager der Kreuzfahrer

Odo de Saint-Amand war von 1171 bis 1179
Großmeister. Über ihn gibt es verschiedene Berichte.
Wird er in einem als Prahlhans bezeichnet,
schildert ihn ein anderer als tugendhaften Mann,
der in sich Klugheit, Mut, Strenge und Disziplin
vereinigte. Während seiner Amtszeit kam es zu einer
ernsten Auseinandersetzung mit Amalrich,
dem König von Jerusalem, dem die uneingeschränkte
Macht der Templer und Johanniter ein
Dorn im Auge war. Er schloss daher ein Bündnis
mit den Assassinen des „Alten vom Berge“. Als
(dessen Gesandte ihre Rückreise nach Alamut antraten,
gerieten sie in einen von den Templern
gelegten Hinterhalt und wurden getötet. Als
Amalrich davon Kenntnis erhielt und Odo de
Saint-Amand ihm die Verantwortlichen nicht auslieferte,
drang Amalrich kurz entschlossen in das
Ordenshaus in Sidon ein, nahm den Ritter Walter
von Mesnil gefangen und warf ihn ohne Verurteilung
in den Kerker.

Bei der Belagerung der Templerfestung Beaufort
durch Saladins Truppen führte Odo de Saint-
Amand einen überhasteten Ausfall und geriet in
einen Hinterhalt. Die Ritter, die nicht fielen, wurden
mit der Bogenschnur erwürgt. Odo wurde
gefangengenommen und sollte gegen einen von
den Templern gefangengehaltenen Neffen Saladins
ausgetauscht werden. Odo soll ausgerufen
haben:

„Gott verhüte dies, dass ich meinen Brüdern ein
so gefährliches Beispiel gebe, wodurch sie sich berechtigt
fühlten, in Zukunft sich gefangen zu geben
in der Hoffnung, wieder eingetauscht zu werden.“

Odo de Saint-Amand starb ein Jahr später in
Gefangenschaft.

Schreibe einen Kommentar